Volltextsuche über das Angebot:

8 ° / 4 ° Gewitter

Navigation:
Mit anderen Augen gesehen

Mit anderen Augen gesehen

Ein Fehltritt auf der Treppe: Es knallte und meine Achillessehne war gerissen. Es folgte eine Operation und Ruhigstellung für sieben Wochen. Ich lernte Schritt für Schritt mit den Gehhilfen umzugehen.

Voriger Artikel
20-Jähriger stirbt bei Unfall auf Bundesstraße
Nächster Artikel
Gesunkenes U-Boot: Hansestädter war Kommandant

Ein Fehltritt auf der Treppe: Es knallte und meine Achillessehne war gerissen. Es folgte eine Operation und Ruhigstellung für sieben Wochen. Ich lernte Schritt für Schritt mit den Gehhilfen umzugehen. Mir wurde klar, dass ich Glück im Unglück hatte.

Dr. Wolfgang Kuwatsch

ist Zahnarzt im Ruhestand und begleitet als Leserbeirat seit drei Jahren die Redaktion der OSTSEE-ZEITUNG.

In Mecklenburg-Vorpommern leben mehr als 300 000 Menschen mit einer Behinderung. Sie werden durch eine Vielzahl von amtlichen und ehrenamtlichen Institutionen unterstützt und gefördert. Ziel ist die Integration in den normalen Alltag, sei es in der Kita, Schule, Ausbildung, im Beruf oder Alltag.

In Rostock gab es in der letzten Woche eine lobenswerte Aktion: „Mensch inklusive“. Ein besonderer Stadtrundgang führte Teilnehmer mit und ohne Behinderung durch die Straßen. Bei dieser Gelegenheit konnten sie sehen, fühlen und hören, welche Einschränkungen sich für die Betroffenen unterwegs ergeben.

Inklusion in allen Bereichen des Lebens ist auch in Deutschland ein Ziel, das noch längst nicht erreicht ist. Schaut man auf Nachbarländer wie Norwegen, Schweden und Finnland, so stellt man fest, dass das Thema in diesen Ländern schon viel länger erfolgreich umgesetzt wird. Kinder mit und ohne Behinderung wachsen schon in der Kita und der Schule gemeinsam auf. Zusätzliche Erzieher und Lehrer fördern die Entwicklung. So wächst eine Gemeinschaft ohne Berührungsängste zusammen. Sicher gibt es bei uns viele Argumente für und gegen ein gemeinsames Lernen. Spezielle Förderungen bei Sehbehinderung, Hörschädigung oder geistigen Einschränkungen sollten sensibel umgesetzt werden. Das kostet Geld, erfordert geschultes Personal und optimale materielle Ausstattung. Es gibt noch viel zu tun.

Meine Achillessehne wächst wieder vollständig zusammen und bald ist der Unfall vergessen. Jedoch nicht die Erfahrung, in seiner Bewegungsfähigkeit beeinträchtigt zu sein.

OZ

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Landtagsmitglied Mignon Schwenke (Linke)

Breitbandausbau, Tourismusförderung, Zusammenarbeit mit Polen und Stettin, künftige Verwaltungsstrukturen: Die Industrie- und Handelskammer sowie Unternehmer der Region fragen Kandidaten aus

Kostenpflichtiger Inhalt mehr
Mehr aus MV aktuell
Benjamin Barz Ostsee-Zeitung Ostsee-Zeitung Termine, Events, Veranstaltungen Teaser der den User auf die Seite "Termine" führen soll image/svg+xml Image Teaser Termine 2015-09-23 de Veranstaltungen Aktuelle Termine Konzerte, Kino, Ausstellungen, Vorträge, Theater, Workshops, Tanz und noch vieles mehr. Alle Veranstaltungen und Freizeittipps in Ihrer Nähe finden Sie hier.