Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
MV aktuell Mitarbeiter in Ministerien überlastet
Nachrichten MV aktuell Mitarbeiter in Ministerien überlastet
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
04:16 25.05.2013
Torsten Koplin (Linke) Quelle: Linkspartei
Schwerin

Im Sozialministerium werde bereits seit geraumer Zeit personell am Limit gearbeitet, sagte der Linke-Landtagsabgeordnete Torsten Koplin gestern. Linkspartei und Grüne hatten zu dem Thema eine gemeinsame Kleine Anfrage an die Landesregierung gerichtet.

Auch vor dem Hintergrund, dass immer wieder wichtige Gesetzesvorhaben durch das Sozialministerium verspätet vorgelegt würden, sei eine Nachbesserung des Personalkonzepts dringend erforderlich, sagte Koplin. Der Krankenstand in dem Ressort sei mit mehr als 20 Tagen pro Mitarbeiter auffallend hoch, so der Linke-Politiker.

Silke Gajek von den Grünen kritisierte, dass im Sozialministerium und auch im nachgeordneten Landesamt für Gesundheit und Soziales derzeit nicht ausgebildet werde. „Noch erschreckender als der kontinuierliche Azubi-Rückgang auf aktuell null ist aber die Tatsache, dass die ohnehin wenigen Auszubildenden der Vorjahre bis auf wenige Ausnahmen nicht übernommen wurden“, sagte die arbeitsmarktpolitische Sprecherin ihrer Fraktion.

Auch bei der Fortbildung hapere es. Gajek warf Ministerin Manuela Schwesig (SPD) vor, die hohe Arbeitsverdichtung zu kennen, aber nicht gegenzusteuern. Ein Sprecher des Ministeriums wollte sich dazu nicht äußern.

Die Landesregierung hat die Zahl ihrer Beschäftigten von 42 219 im Jahr 2004 um mehrere tausend reduziert. Bis zum Jahr 2020 sollen 10 000 Stellen abgebaut sein. Dazu müssten jetzt noch rund 1500 Stellen wegfallen, hieß es aus dem Finanzministerium.

OZ

OZ sucht weiter Rezepte für Steaks, Braten, Würste und Nachtisch vom Grill.

25.05.2013

Die Verleihung des Unternehmerpreises stößt bei Gewerkschaft und DDR-Opfer-Hilfe auf Unverständnis. Ihre Vorwürfe: Er zahle keinen Tarif und sei vor der Wende Spitzel gewesen.

Kristina Schröder 25.05.2013

Bundesumweltminister Peter Altmaier (CDU) will die Windenergie vor allem auf den Norden beschränken. Die Förderung erneuerbarer Energien müsse zurückgefahren werden, damit es sich nicht mehr lohne, Windräder auch in wind- ärmeren Gebieten in Süddeutschland aufzustellen, sagte Altmaier gestern beim Besuch des Landeszentrums für erneuerbare Energien (Leea) in Neustrelitz (Kreis Mecklenburgische Seenplatte).

25.05.2013