Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
MV aktuell Müssen Mörder nicht mehr lebenslang hinter Gitter?
Nachrichten MV aktuell Müssen Mörder nicht mehr lebenslang hinter Gitter?
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
05:40 31.03.2016
Die Haftstrafe für Mord könnte auf bis zu fünf Jahre gesenkt werden, wenn der Täter aus Verzweiflung handelte. Das sieht ein Gesetzentwurf des Bundesjustizministeriums vor. Quelle: dpa
Anzeige
Rostock

Fünf Jahre Gefängnis für einen Mord? Der Vorstoß von Bundesjustizminister Heiko Maas (SPD), Haftstrafen für Mörder unter gewissen Voraussetzungen zu senken, trifft in Mecklenburg-Vorpommern auf Kritik. „Eine als Mord qualifizierte Tat muss auch künftig eine lebenslange Freiheitsstrafe zur Folge haben“, betonte die Schweriner Justizministerin Uta-Maria Kuder (CDU). Nur so werde auch dem hohen Gut des Lebens Rechnung getragen.

Einem Bericht des Nachrichtenmagazins „Spiegel“ zufolge, will Maas Mörder nicht mehr zwingend mit einer lebenslangen Haft bestrafen, etwa wenn der Täter „aus Verzweiflung“ handelte. Oder wenn er durch „schwere Beleidigung“ oder „Misshandlung (...) zum Zorn gereizt“ wurde. Kritik am Mordparagraphen, der aus der Zeit des Nationalsozialismus stammt, gibt es schon lange. Auf der Nazi-Ideologie fußt der Gedanke, dass es einen „Tätertypen“ gibt, der typischerweise Morde begeht.

„Eine über Jahre von ihrem Ehemann drangsalierte und misshandelte Ehefrau, die sich aus ihrer ausweglos erscheinenden Zwangslage befreit, kann nicht genauso bestraft werden wie ein Raubmörder, der aus reiner Habgier tötet“, betont der innenpolitische Sprecher der Grünenfraktion, Johannes Saalfeld. Es müsse für Richter möglich sein, „die Besonderheiten des Einzelfalls berücksichtigen zu dürfen“.

Von Axel Meyer

Weil es in den Rostocker Amtsstuben eng wird, muss die Stadt sich jetzt für rund eine Viertelmillion Euro pro Jahr in die Alte Post einmieten. Auslöser: Die Hansestadt schafft in diesem Jahr rund 100 neue Stellen.

31.03.2016

Das Kreiskrankenhaus Wolgast plant eine Imagekampagne. Unterdessen prüft die Staatsanwaltschaft einen Katalog von Fragen und Vorwürfen.

31.03.2016

Justizminister will Richtern mehr Spielraum geben / Kritik und Zustimmung aus MV

31.03.2016
Anzeige