Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
MV aktuell Mutmaßlicher Mörder: Polizei fasst Stiefvater von Leonie
Nachrichten MV aktuell Mutmaßlicher Mörder: Polizei fasst Stiefvater von Leonie
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:29 21.01.2019
Der Tatverdächtige im Fall der toten Leonie aus Torgelow (Landkreis Vorpommern-Greifswald) ist gefasst. Quelle: Polizei Neubrandenburg
Torgelow/Anklam

Die spektakuläre siebentägige Flucht von David H. ist zu Ende. Der 27-Jährige aus Torgelow (Vorpommern-Greifswald) wurde am Montag gegen 12 Uhr von der Polizei festgenommen.

Dem Mann wird Mord durch Unterlassen vorgeworfen. Er soll seine sechs Jahre alte Stieftochter Leonie schwer misshandelt, dann jedoch keine Hilfe geholt haben. Die Polizei nahm den Mann auf der Bundesstraße 109 zwischen Ducherow und Anklam fest. Der Tatverdächtige hat sich zu dem Zeitpunkt gemeinsam mit seinem Anwalt auf dem Weg zur Polizei befunden, erklärt Nicole Buchfink, Sprecherin des Polizeipräsidiums Neubrandenburg. „Wir gehen davon aus, dass er sich stellen wollte“, sagt Buchfink, „aber wir waren schneller.“ Offenbar sei der öffentliche Fahndungsdruck zu hoch gewesen. Die Polizei habe das Auto, in dem der Tatverdächtige saß, gestoppt und ihn festgenommen. Grund: Es sei nicht klar gewesen, ob es sich der 27-Jährige nicht anders überlegen wird, berichtet Polizei-Sprecherin Claudia Tupeit. Wo sich der mutmaßliche Mörder in der Woche nach seiner Flucht aufgehalten oder wer ihm geholfen habe, sei noch unklar. David H. habe sich dazu bisher nicht geäußert, die Ermittlungen der Polizei hätten noch nichts ergeben.

Laut Oberstaatsanwältin Beatrix Heuer, Sprecherin der Staatsanwaltschaft Neubrandenburg, sei dem Beschuldigten nach einer Aussage vor Gericht der Haftbefehl verkündet worden.

Vater von Leonie ist erleichtert

Der leibliche Vater des getöteten Mädchens, Oliver E. (27), war hin und her gerissen, als er die Nachricht von der Festnahme des mutmaßlichen Mörders seiner Tochter hörte. „Ja, natürlich bin ich in erster Linie erleichtert“, sagte er. Jedoch: Er empfinde sehr viel Hass gegenüber diesem Mann, der seine Tochter ermordet habe, – und auch gegenüber seiner Ex-Frau. Er hoffe, dass sich der Täter vor dem härtesten Gericht der Welt verantworten muss.

Bilder von der Suche nach dem Stiefvater der toten Leonie

Laut Staatsanwaltschaft soll der Stiefvater David H. die Sechsjährige derart misshandelt haben, dass sie am 12. Januar in der Wohnung der Familie starb. Der Mann hatte bei einem Festnahmeversuch am 14. Januar zunächst aus dem Polizeihauptrevier Pasewalk fliehen können. Das Amtsgericht Pasewalk erließ am 17. Januar einen Haftbefehl. Am Freitag veröffentlichte die Polizei zwei Fotos des 27-Jährigen. Im Zuge der Fahndung wurden mehrere Wohnungen in Wolgast und Umgebung durchsucht. Es gab immer wieder Hinweise auf mögliche Aufenthaltsorte des mutmaßlichen Mörders. Für Hinweise, die zur Ergreifung führen, war eine Belohnung in Höhe von 1000 Euro ausgesetzt.

Auch Leonies Bruder misshandelt

Der 27-Jährige soll auch den jüngeren Bruder des getöteten Mädchens, Noah-Joel, misshandelt haben. Das Kind wurde vom Jugendamt nun zum leiblichen Vater Oliver E. gebracht. Gegen die Mutter der beiden Kinder, die mit einem Baby in eine Mutter-Kind-Einrichtung untergebracht ist, wird wegen des Verdachts der unterlassenen Hilfeleistung ermittelt.

Das Jugendamt hatte die Familie im Februar 2018 – damals hatten sich die Eltern getrennt und die Mutter lebte mit dem neuen Lebensgefährten noch in Wolgast – nach einem Hinweis überprüft, aber keine Anhaltspunkte für Misshandlungen gefunden.

Mehr zum Thema:

Nach Leonies Tod: Jetzt braucht ihr Bruder Hilfe

Leonies Tod: Ermittlungen jetzt auch gegen die Mutter

Kommentar zum tragischen Fall in Torgelow: Alle müssen aufmerksam bleiben

Bernhard Schmidtbauer

Gabi S. wollte nicht alles von sich öffentlich preisgeben oder mit Werbung zugeschüttet werden und nahm einen Kampf gegen bürokratische Windmühlen auf.

21.01.2019
Wirtschaft Grüne Woche Berlin - Mit Marzipan und Mollidampf

Ländertag zur Grünen Woche in Berlin: Mecklenburg-Vorpommern punktet mit Vielfalt in der Hauptstadt

21.01.2019

CDU-Politiker Philipp Amthor wirft SPD-Hoffnungsträgerin Manuela Schwesig vor, „aufgesetzt und unnahbar“ zu sein. Der Schatten ihres Vorgängers sei zu groß. Hintergrund sind die jüngsten Ergebnisse einer repräsentative OZ-Wahlumfrage, bei der die SPD im Land in der Wählergunst auf 22 Prozent abstürzte.

20.01.2019