Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
MV aktuell NSU im Nordosten – Experte sieht weiter offene Fragen
Nachrichten MV aktuell NSU im Nordosten – Experte sieht weiter offene Fragen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:01 08.12.2017

. Im NSU-Unterausschuss hat der Politikwissenschaftler Gideon Botsch auf zahlreiche ungeklärte Fragen im Zusammenhang mit der rechtsextremistischen Mordserie hingewiesen. Botsch, der Sachverständiger für Mecklenburg-Vorpommern im Untersuchungsausschuss des Bundestages war, betonte, dass er auf offene Fragen hinweise, auf die er selbst jedoch keine Antworten habe.

Es sei beispielsweise unklar, wie die Auswahl des Rostocker Tatortes im Stadtteil Toitenwinkel erfolgte, an dem am 25. Februar 2004 Mehmet Turgut erschossen wurde. In direkter Nähe zum Tatort habe damals ein Rechtsextremist gewohnt, der Teil der Rostocker Sektion des verbotenen Neonazi-Netzwerks Blood & Honour (B&H, dt. Blut und Ehre) gewesen sei. B&H gilt als Reservoir, aus dem sich zahlreiche Unterstützer des Trios rekrutierten. „Was feststeht, ist, dass der NSU, dass das Kerntrio in der Illegalität nicht hätte leben können, wenn es diese Szenestrukturen nicht gehabt hätte“, erklärte Botsch. Doch in Rostock seien Ermittlungen in diese Richtung nach dem Mord nicht geführt worden. Dies sei umso unverständlicher, weil andere Ermittlungsansätze zu Drogenkriminalität, Aktionen der kurdischen PKK und im persönlichen Umfeld keinen Erfolg gebracht hätten. Zudem habe es spätestens seit 2003 eine bundesweite Diskussion über die Existenz von Rechtsterrorismus gegeben.

Botsch zufolge gebe es zahlreiche Hinweise auf Verbindungen des Trios und ihrer Unterstützer in den Nordosten. Schon seit den neunziger Jahren seien Besuche von Böhnhardt, Mundlos und Zschäpe in Rostock und anderen Orten belegt. Von Unterstützern seien Kontakte zu Rostocker B&H-Mitgliedern bekannt.  

Die bisherigen Aufklärungsbemühungen in MV bewertete der Experte nach der Anhörung als „besonders schlecht“. Der innenpolitische Sprecher der Linksfraktion, Peter Ritter, sagte: „Immer wieder erfahren die Ausschussmitglieder in den Expertengesprächen Dinge, die uns völlig neu sind oder sich in den Berichten des Innenministeriums völlig anders darstellen.“

Hannes Stepputat

Mehr zum Thema

Sewan Latchinian, Ex-Intendant am Volkstheater Rostock, über den Umgang mit seiner Person und die Situation in der Hansestadt.

05.12.2017

Werner Buchholz, Professor für Pommersche Geschichte an der Universität Greifswald, spricht im Interview über die Streichungen aus Arndt-Texten im Sozialismus. Entscheidet der Senat noch im Dezember über die Ablegung des Namens Ernst Moritz Arndt?

07.12.2017

Nach der Anerkennung Jerusalems als Israels Hauptstadt durch die USA fluchen die Palästinenser - die Israelis zeigen Genugtuung. Die Heilige Stadt war immer schon der sensibelste Punkt im Streit zwischen beiden Völkern.

07.12.2017

Trotz wiederholter Warnungen kommen Trickbetrüger in Mecklenburg-Vorpommern immer öfter zum Zuge.

08.12.2017

Städte und Gemeinden seit Jahren ohne Haushaltsabschluss / Debatte über Personal

08.12.2017

Minister Pegel stellt Förderprogramm in Aussicht

08.12.2017
Anzeige