Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
MV aktuell 400 Soldaten aus Sanitz und Bad Sülze bei großer Nato-Übung dabei
Nachrichten MV aktuell 400 Soldaten aus Sanitz und Bad Sülze bei großer Nato-Übung dabei
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:30 25.10.2018
Mehrere Schützenpanzer „Marder“ stehen nach ihrer Verschiffung für das Großmanöver der Nato in Norwegen „Trident Juncture“ in einem RoRo-Schiff in Fredrikstad. Quelle: Mohssen Assanimoghaddam/dpa
Sanitz

Rund 400 Soldaten der Luftwaffe aus Mecklenburg-Vorpommern nehmen an der Nato-Übung „Trident Juncture“ in Norwegen teil. Sie stammen von Stützpunkten der Flugabwehrraketengruppen 21 und 24 aus Sanitz (Landkreis Rostock) und Bad Sülze (Landkreis Vorpommern-Rügen), sagte Matthias Boehnke, Luftwaffensprecher bei der Übung.

Am Donnerstag bauten die Soldaten bei etwa acht Grad unter Null und Schnee ihre Luftabwehrraketen vom Typ Patriot auf, wie Boehnke sagte. Ihm zufolge sollen sie bis zum 4. November in ihren Stellungen unweit er schwedischen Grenze bleiben und dort den Schutz der Truppen vor Luftangriffen üben.

Komfortabel kann man die Unterbringung aber wohl nicht nennen: Den Soldaten stünden pro Person etwa zwei Quadratmeter Platz zur Verfügung, sie schlafen auf Feldbetten in großen Zelten, die in Zehnerabteile unterteilt seien. Verpflegt werden sie, laut Boehnke eher untypisch für eine so große Gruppe, aus einer Feldküche.

Die Bundeswehr beteiligt sich mit rund 10 000 Soldaten und stellt damit nach den USA das zweitgrößte Truppenkontingent. Insgesamt sind nach Nato-Angaben 50 000 Soldaten beteiligt. Hinzu kommen 10 000 Fahrzeuge sowie mehr als 300 Kampfflugzeuge, Hubschrauber und Schiffe. Kritik kam von den Linken im Bundestag: Die Übung sei „eine einzige Provokation und Drohgebärde gegenüber Russland“, sagte der Abgeordnete Alexander Neu.

Stepputat/dpa