Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
MV aktuell Neuer Prozess um Betrug beim CD-Werk
Nachrichten MV aktuell Neuer Prozess um Betrug beim CD-Werk
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:01 13.12.2017

. Drei ehemalige Geschäftsführer des insolventen CD-Werks in Dassow (Nordwestmecklenburg) müssen sich vom 28. Dezember an erneut vor Gericht verantworten. Wie das Landgericht Schwerin auf Anfrage mitteilte, müssen sich die 68-, 62- und 52-jährigen Männer unter anderem wegen gemeinschaftlichen Betruges in einem besonders schweren Fall, Bankrotts und Verletzung der Insolvenzantrags- und der Buchführungspflicht verantworten. Sie sollen im Jahr 2006 durch falsche Angaben eine Fondsgesellschaft dazu gebracht haben, 15 Millionen Euro für eine Projektgesellschaft zu investieren.

Eine Voraussetzung zur Bereitstellung der Gelder wären Projekte gewesen. Es hätte auch ein positives Rating für diese Projekte vorliegen müssen. Über diese notwendigen Voraussetzungen sollen sie falsche Angaben gemacht haben, hieß es vom Gericht. Innerhalb weniger Tage sollen die 15 Millionen Euro aufgebraucht gewesen sein.

Die drei Männer waren im April 2013 ebenfalls vom Landgericht Schwerin wegen Kreditbetrugs zu Bewährungsstrafen verurteilt worden. Von den Vorwürfen des Subventionsbetrugs und der Steuerhinterziehung wurden sie freigesprochen. Allerdings hatte der Bundesgerichtshof der Revision der Staatsanwaltschaft im Oktober 2014 stattgegeben. In dem neuen Verfahren müsse nochmals geprüft werden, ob die Vorwürfe auf Steuerhinterziehung und Subventionsbetrug nicht doch berechtigt sind und auch dafür Strafen zu verhängen sind. Das CD-Werk Dassow galt bis zu seiner Insolvenz im Jahr 2007 als einer der größten CD- und DVD-Produzenten Europas mit zeitweise bis zu 1200 Mitarbeitern.

Joachim Mangler

Künftig tragen auch Gefährder elektronische Überwachung

13.12.2017

. Das Italopop-Duo Al Bano & Romina Power („Felicità“) kommt auf seiner Abschiedstour durch Deutschland auch nach Rostock.

13.12.2017

Grund vor allem Bauboom und gut laufende Industrie / Aber kein starker Rückgang bei Privatinsolvenzen

13.12.2017
Anzeige