Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
MV aktuell Neues Polarium ohne Vilma – Eisbärin starb in Dänemark
Nachrichten MV aktuell Neues Polarium ohne Vilma – Eisbärin starb in Dänemark
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:01 04.11.2016

Eisbärin Vilma ist tot. Die Mutter des Rostocker Zoolieblings Fiete starb gestern im dänischen Zoo Aalborg. Pfleger hatten am Vormittag beobachtet, dass sich das Tier kaum bewegen konnte und sehr lethargisch wirkte. Der Zustand verschlechterte sich zusehends, und am Nachmittag lag Vilma tot auf der Anlage.

In Rostock löste die Nachricht große Trauer aus. Zoodirektor Udo Nagel reagierte äußerst betroffen. „Wir haben großes Vertrauen in unsere Kollegen in Dänemark. Wir wissen, dass sie, wie unsere Tierpfleger auch, alles in ihrer Macht Stehende getan haben, damit es Vilma gut geht. Auch deshalb ist unsere Bestürzung so groß.“

Erst vor zwei Wochen war Vilma komplikationslos von Rostock nach Aalborg umgezogen. Hier traf die 13-jährige Bärin auch ihren früheren Gefährten Lars (22) wieder, der seit April 2015 dort lebt und mit dem sie zwei Eisbärenkinder hat: Anori (2012, Zoo Wuppertal) und Fiete (2014, Zoo Rostock). Das Wiedersehen des Paares beschrieben die dänischen Tierpfleger als sehr harmonisch. Der plötzliche Tod der noch jungen Eisbärin sei ihnen ein Rätsel. Eine Untersuchung des Tieres soll nun Aufklärung bringen.

Vilma sollte nach Fertigstellung des Polariums in den Rostocker Zoo zurückkehren, in dem sie 2002 geboren wurde. 2018 soll die weitläufige Bärenanlage eröffnet und eine moderne Heimat für Eisbären und Pinguine werden. Während der zweijährige Fiete, der ins ungarische Sosto abgegeben wurde, nicht wieder heimkehrt, besteht für seine Großmutter Vienna (27) eine Rückkehroption aus dem französischen La Palmyre. Der Tod der Eisbärin Vilma sei für den Rostocker Zoo ein Riesenverlust, die Mitarbeiter seien sehr traurig, sagte eine Zoosprecherin.

Auch im sozialen Netzwerk Facebook reagierten viele Nutzer entsetzt auf die Nachricht aus Dänemark. „Sie ist sicher an gebrochenem Herzen gestorben. Man hätte sie und Fiete nicht trennen dürfen“, meint zum Beispiel Janina Kuhrts. „Auch in der Natur hätte sich Vilma bald von ihrem Nachwuchs getrennt. Woran sie gestorben ist, finden wir hoffentlich bald heraus“, lautet die Antwort aus dem Zoo.

Mehrere Facebook-Nutzer meinen, „einen alten Baum verpflanzt man nicht“. Dazu bemerkt der Zoo: „Vilmas Umzug nach Aalborg war nicht ihre erste Reise. Sie ist in Rostock geboren, hat zwischendurch in Wuppertal gelebt und ist dann nach Rostock zurückgekehrt. Zudem hat sie den Transport, der jetzt schon einige Tage zurückliegt, gut überstanden.“ Zudem sei die Eisbärin noch nicht alt. „Vilma hatte ein tolles Leben, dank der Pfleger im Zoo. Ich bin sicher, dass alles getan wurde – zu stolz ist man auf diese Eisbären. So wird das Polarium auch ein kleines Denkmal für unsere Eisbärin“, schreibt Silvio Prepernau.

Doris Kesselring

Dieser Telekom-Werbespot rührt zu Tränen: Vater Heins tut sich schwer, dass seine Tochter Clara flügge wird und sieht in ihr immer noch sein kleines Mädchen.

04.11.2016

Die Stadt Schwerin überprüft nach dem tödlichen Schuss eines sogenannten Reichsbürgers auf einen Polizisten in Bayern den legalen Waffenbesitz von „Reichsbürgern“ in der Landeshauptstadt.

04.11.2016

Generalbundesanwalt weist Untreue-Vorwürfe gegen Staatssekretär Bäumer zurück

04.11.2016
Anzeige