Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
MV aktuell Norddeutsche sind weniger gestresst
Nachrichten MV aktuell Norddeutsche sind weniger gestresst
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:01 13.10.2016

Man konnte es ahnen: Die Menschen in Norddeutschland fühlen sich weniger gestresst als ihre Landsleute im Süden. 61 Prozent der Bundesbürger empfinden mindestens manchmal Druck, ergab eine Forsa-Umfrage im Auftrag der Techniker Krankenkasse (TK), die gestern vorgestellt wurde. Bei den Menschen in Mecklenburg-Vorpommern, Hamburg, Schleswig-Holstein, Niedersachsen und Bremen beträgt der Anteil der manchmal oder häufiger Gestressten „nur“ 54 Prozent. In Baden-Württemberg ist der Stresspegel mit 68 Prozent am höchsten.

Der Job ist Stressfaktor Nummer eins. Danach folgen eigene hohe Ansprüche und Termine in der Freizeit. Knapp jeder dritte Berufstätige ist zudem von der ständigen Erreichbarkeit auch nach Feierabend gestresst. Das spreche nicht für eine gesunde Unternehmenskultur, sagte TK-Chef Jens Baas.

Hobbys, Nichtstun, Freunde und Familie brachten jedem siebten Befragten den nötigen Ausgleich. Knapp 30 Prozent gaben an, nach Feierabend bei Computerspielen und in sozialen Netzwerken Entspannung zu suchen. Davor warnte Baas: „Wenn man seinen Feierabend in der gleichen passiven Haltung vor dem flimmernden Bildschirm verbringt wie zuvor den Arbeitstag, ist das natürlich kein Ausgleich.“

Entspannungsmethoden wie Yoga oder autogenes Training nutzen demnach nur 13 Prozent der Erwachsenen in Deutschland, Frauen dabei wesentlich häufiger als Männer. Insgesamt macht sich der Untersuchung zufolge jeder fünfte Berufstätige Sorgen darüber, beim Arbeitstempo nicht mehr mithalten zu können.

OZ

Energieministerium prüft Pläne der Bundesnetzagentur auf Rechtmäßigkeit

13.10.2016

Stettin erteilt Pomerania-Idee eine Abfuhr / Nun fehlt das Geld für eine Bewerbung

13.10.2016

Von Frank Pubantz

13.10.2016
Anzeige