Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
MV aktuell Nordosten ringt um Dorschquote für Angler
Nachrichten MV aktuell Nordosten ringt um Dorschquote für Angler
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:01 20.06.2017
Dorsche liegen in Wismars Genossenschaft auf Eis. Quelle: Foto: J. Büttner/dpa

Das Wirtschaftsministerium des Landes hat sich in Brüssel als Anwalt der Dorsch-Angler stark gemacht. Staatssekretär Stefan Rudolph (CDU) habe einen Besuch bei der EU-Kommission genutzt, um Forderungen aus MV gegen eine neue Quote beim Angeln des Ostseedorsches zu formulieren, wo Kutter-Besatzungen in ihrer Existenz gefährdet sind. Im Gespräch mit Hélène Clark, Direktorin der Abteilung Fischerei-Politik, habe er die Sorgen hiesiger Angler vorgetragen, heißt es aus dem Ministerium. „Sie will sich das Thema noch mal angucken“, so Sprecher Gunnar Bauer.

Brüssel hat kürzlich die Dorschquote für Angler eingeführt. Mehr als fünf Fische pro Angler und Tag sind nicht mehr drin. Dagegen hat der Landesanglerverband wiederholt heftig protestiert (die OZ berichtete). Denn die eingeführte Zahl habe – als psychologische Hürde – zu enormen Buchungsrückgängen geführt, auch wenn im Schnitt keine fünf Dorsche gefangen würden. Seit der Einführung des Fanglimits gebe es Stornierungen bei Angelfahrten. Die Anbieter rechneten mit bis zu 20000 Euro Einbußen pro Kutter in diesem Jahr, so der Präsident des Landesanglerverbands, Karl-Heinz Brillowski. Der Verband schlägt als Änderung zehn Fische pro Tag vor. Im Gegenzug soll das Mindestmaß der Dorsche auf 45 Zentimeter erhöht, zu Jahresbeginn eine Schonzeit eingeführt werden.

Staatssekretär Rudolph unterstützt die Forderungen der Angler: „Tourismus und Naturschutz dürfen nie als Gegensätze verstanden werden“, sagt er. „Auch die Anbieter von Aktivurlaub brauchen berechenbare und verlässliche Rahmenbedingungen für ihre Existenz.“

fp

Mehr zum Thema

Seit Dienstag laufen die Wettkämpfe am Tannenberg in Grevesmühlen

15.06.2017

Niemand führte das Land und die CDU bisher länger als Helmut Kohl. Und er nutzte als Kanzler die einmalige Chance zur Wiedervereinigung. Doch es gab auch dunkle Seiten in seinem Leben.

16.06.2017

Helmut Kohl ist tot – nun beginnt für viele das Abschiednehmen. Vor seinem Haus wird deutlich, dass die Menschen unterschiedliche Dinge mit dem Mann verbinden, dem die Pfalz viel Aufmerksamkeit verdankt.

17.06.2017

Ein Kronenkranich steht im Tierpark von Greifswald auf einer Wiese. Rund 90 Arten leben im Tierpark Greifswald.

20.06.2017

Dr. Mirja Katrin Modreker, Chefärztin der Klinik für Geriatrie im Wismarer Hanse-Klinikum, nimmt ihren Elo „Lasse“ regelmäßig mit zur Arbeit.

20.06.2017

Das Wirtschaftsministerium des Landes hat sich in Brüssel als Anwalt der Dorsch-Angler stark gemacht.

20.06.2017
Anzeige