Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
MV aktuell Ostsee steigt bedrohlich an
Nachrichten MV aktuell Ostsee steigt bedrohlich an
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:48 21.03.2017
v.l.: Matthias Hoppe-Kossak (Direktor des Landesamtes für Landwirtschaft, Umwelt und ländliche Räume), Paul Becker (Vizepräsident des Deutschen Wetterdienstes), Dietmar Wienholdt (Abteilungsleiter Umweltministerium) und Umwelt- und Landwirtschaftsminister Robert Habeck (Bündnis90/Die Grünen) bei der Vorstellung des Klimareports für Schleswig-Holstein Quelle: Carsten Rehder / Dpa

Der Klimawandel ist im Norden Deutschlands angekommen – und er wird sich auch künftig auf die Bundesländer Mecklenburg-Vorpommern und Schleswig-Holstein auswirken. Dies lässt sich aus dem neuen Klimareport für das Nachbarland schließen, der am Montag in Kiel vorgestellt wurde. In Mecklenburg-Vorpommern herrscht nach Angaben des Deutschen Wetterdienstes (DWD) eine ähnliche Situation.

In dem Bericht werden die Entwicklung des Klimas und seine Extreme über lange Zeiträume beschrieben. Besonders bedrohlich: Der Meeresspiegel an der deutschen Ostseeküste stieg in den letzten 100 Jahren um etwa 14 Zentimeter. Das ist sowohl auf das Schmelzen der Eiskappen als auch das Phänomen der sinkenden Ostseeküste zurückzuführen. In den letzten 100 Jahren ist der Küstenstreifen an der Ostsee immerhin um etwa 40 Meter zurückgewichen.

Außerdem ist es seit 1881 in der norddeutschen Region um 1,3 Grad Celsius wärmer geworden. Die Niederschlagsmenge nahm ebenfalls zu. Es kommt zudem öfter zu starken Regenfällen. Die Anzahl der Frosttage nahm ab und die der Sommertage mit einer Tageshöchsttemperatur von mehr als 25 Grad Celsius zu. Die Zahl der Sonnenstunden blieb sowohl in MV als auch in Schleswig-Holstein hingegen relativ konstant.

Diese Entwicklungen werden sich laut dem Vize-Präsidenten des DWD, Paul Becker, fortsetzen.

OZ

Kind war mit Hirnblutungen behandelt worden

21.03.2017

Konfrontation im Untersuchungsausschuss des Landtags / Akteneinsicht beantragt

21.03.2017

Wann Hilfe der freiwilligen Feuerwehr nötig ist, entscheiden oft die Leitstellen / Wichtig sind dabei die Informationen des Anrufers

21.03.2017
Anzeige