Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
MV aktuell Perfide Tricks: Polizei warnt vor Mails vom falschen Chef
Nachrichten MV aktuell Perfide Tricks: Polizei warnt vor Mails vom falschen Chef
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:00 24.03.2017
Schwerin

Die Tricks der Betrüger werden immer perfider: Als falsche Geschäftsführer getarnt haben Unbekannte jetzt bei einer Firma in Schwerin rund 60 000 Euro ergaunert. Mit einer manipulierten E-Mail-Adresse hätten sich der oder die Täter per Computer täuschend echt als Firmenchef ausgegeben und die Buchhaltung aufgefordert, Geld auf ein Konto zu überweisen. Wie die Polizei gestern mitteilte, sei dies trotz weiteren Mailverkehrs in dem Chemie-Betrieb bis zur Auszahlung nicht aufgefallen. Kurz danach habe die Firma aber die Polizei alarmiert. Wie die Betrüger an die Mailadresse kamen und ob das Geld völlig verloren ist, sollen nun weitere Ermittlungen auch mit Hilfe der Banken klären, teilt die Polizei weiter mit.

Der sogenannte Geschäftsführer-Schwindel (CEO-Fraud) ist ein Phänomen, das erstmals im letzten Jahr in MV aufgetreten ist. Zwölf Fälle sind inzwischen bekannt geworden, teilte das Landeskriminalamt (LKA) jetzt mit. Anders als in dem Schweriner Betrugsfall seien in den meisten Fällen Mitarbeiter misstrauisch geworden und überwiesen das Geld nicht. Mittlerweile gibt es aber bundesweit immer mehr Fälle, in denen teils hohe Summen erschlichen wurden.

In Mecklenburg-Vorpommern ist der Schweriner Chef-Schwindel der zweite, bei dem die Täter erfolgreich waren. „In einem weiteren Fall richteten die Betrüger 2016 erheblichen Schaden an. Er belief sich auf 1,66 Millionen Euro“, sagt LKA-Sprecherin Anna Hermann. In dem Sachverhalt werde derzeit noch aktiv ermittelt.

Die Geschäftsführerin des Unternehmerverbandes Norddeutschland/Mecklenburg-Schwerin reagierte gestern entsetzt auf den geglückten Chef-Schwindel in Schwerin. „Das ist unglaublich, dass so etwas möglich ist, vor allem in der Schadenshöhe. Das höre ich heute zum ersten Mal“, sagt Pamela Buggenhagen auf OZ-Anfrage. Sie werde die Warnungen als Achtungszeichen nehmen und die Firmen über die fiesen Tricks aufklären, um sie vor solchen Betrugsversuchen zu schützen. Auch das LKA warnt: Unternehmen sollten ihre Mitarbeiter über die neue Betrugsvariante informieren sowie eigene Strategien entwickeln, um sich bei Geld-Transaktionen rückzuversichern. „Klare und transparente Regeln sowie Höchstgrenzen für Überweisungen festsetzen“, gibt Anna Hermann als Tipp. Interne Abläufe sollten nicht nach außen gelangen können.

Denn die Betrüger spionieren die Firmen offenbar vorab genau aus. Sie verschaffen sich zunächst aus illegalen, aber auch legalen Quellen Informationen über die Geschäftsabläufe und Mitarbeiter. Dabei werden auch gezielt die sozialen Medien, wie Facebook, ausgewertet. Da die Betrüger wissen, wer mit wem und in welcher Form im Unternehmen kommuniziert, wirke die Kontaktaufnahme authentisch, betont das LKA.

Bei Ungereimtheiten könnten sich Mitarbeiter an die örtliche Polizeidienststelle oder an die Zentrale Ansprechstelle Cybercrime beim Landeskriminalamt MV wenden.

Virginie Wolfram

Mehr zum Thema

Ohne Weltmeister Nico Rosberg startet Mercedes beim Saisonauftakt in Australien in eine neue Formel-1-Ära. Teamchef Toto Wolff spricht im dpa-Interview über die neue Fahrerpaarung und die Lehren aus dem Dauerzoff zwischen Rosberg und Lewis Hamilton.

21.03.2017

Das schöne Leben in Zeiten des Terrors - wie geht das? Europa muss das noch herausfinden. Die Menschen in Tel Aviv machen es vor. Die Lifestyle-Metropole ist liberal, leichtlebig, ausgelassen - und daher vielen Israelis ein Dorn im Auge. Doch der Reisende ist begeistert.

21.03.2017

Fast jedes vierte Schulkind in MV ist Allergiker. Zum Thema gab es am Mittwoch OZ-Telefon-Forum viele Leserfragen.

23.03.2017

IS bekennt sich / Eine Deutsche verletzt / Debatte um Sicherheit

24.03.2017

. Jüngste Bestrebungen in Bayern für eine Rückkehr zum Abitur nach 13 Schuljahren haben der Diskussion auch im Nordosten neue Nahrung gegeben.

24.03.2017

Mit schwerer Krantechnik ist das Wahrzeichen des Agroneums Alt Schwerin (Kreis Mecklenburgische Seenplatte) gestern wieder komplettiert worden.

24.03.2017