Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
MV aktuell Pleite-Fonds: Betrug wird neu aufgerollt
Nachrichten MV aktuell Pleite-Fonds: Betrug wird neu aufgerollt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:00 10.06.2017

Hunderte geprellte Anleger in MV dürfte das schocken: Der Bundesgerichtshof in Karlsruhe hat das Urteil gegen den früheren Manager von Pleite-Fonds unter dem Dach der Volkssolidarität (VS), Amandus K., gekippt. Das Landgericht Rostock hatte K. im Herbst 2014 zu einer Haftstrafe von drei Jahren und acht Monaten wegen schweren gewerbsmäßigen Betruges und vorsätzlicher Insolvenzverschleppung verurteilt. In 143 Fällen aus der Zeit von Juli 2004 bis Oktober 2005 sei belegt, dass K. vor allem betagte Anleger bewusst getäuscht habe: 1,1 Millionen Euro sind verbrannt. Der Bundesgerichtshof hat dieses Urteil nun aber aufgehoben. Der Fall solle am Landgericht Rostock erneut verhandelt werden. Acht Jahre nach Bekanntwerden der VS-Fondspleiten musste sich bisher niemand für den Verlust Hunderter Einlagen von Kleinanlegern verantworten. 2009 war bekannt geworden, dass zwei Fonds und eine Stiftung pleite sind. Betroffen: 1600 Anleger mit neun Millionen Euro.

Der Bundesgerichtshof moniert Rechtsfehler bei der Verurteilung wegen Betruges. Das Landgericht habe die Vielzahl von Taten zusammengefasst, anstatt jede einzelne rechtlich zu würdigen. Zudem hätten einige Geschädigte im Verfahren gehört werden müssen – dies sei nicht erfolgt. Folge: Ex-Manager K. bleibt auf freiem Fuß.

„Unfassbar“ findet das Axel Drückler von der Verbraucherzentrale MV, die vor Jahren geprellte Anleger begleitete. Das Urteil sei, menschlich betrachtet, „ein Schlag ins Gesicht der Betroffenen“.

Andererseits gelte Recht eben für alle gleichermaßen. Der Landesverband der Volkssolidarität hat eine Mitverantwortung von Beginn an zurückgewiesen. Die Fonds seien eigenständig gewesen.

Gottfried Hörnig, der über Jahre eine Interessenvertretung von Anlegern führte, glaubt nicht daran, dass es noch einmal zu einem aufwendigen Verfahren gegen K. kommt. Sein Kommentar: „Der Täter geht straffrei aus.“ Verbliebene Betroffene dürften „sehr enttäuscht“ sein. Hörnig: „Viele haben das Vertrauen in die Justiz verloren.“

fp

Land genehmigt Haushalt für die Seenplatte

10.06.2017

. Berufe in der Landwirtschaft erleben im Westen einen Aufschwung, im Osten sind sie immer weniger gefragt.

10.06.2017

Drei Wölfe in MV tragen Sender / Bundesweit einzigartiges Projekt dokumentiert Verhalten der Tiere

10.06.2017
Anzeige