Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Politik AfD-Landesvorstand beschließt Ausschlussverfahren gegen Arppe
Nachrichten MV aktuell Politik AfD-Landesvorstand beschließt Ausschlussverfahren gegen Arppe
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:35 01.10.2017
Will in der AfD bleiben: Holger Arppe Quelle: Cornelius Kettler
Anzeige
Schwerin

Nach den gewaltverherrlichenden Einlassungen von Holger Arppe und dessen Austritt aus der Landtagsfraktion hat der Vorstand der Alternative für Deutschland (AfD) Mecklenburg-Vorpommern einstimmig ein Parteiausschlussverfahren gegen den 44-jährigen Rostocker beschlossen. Das teilte die AfD am Sonntag mit. „Entgegen seiner Ankündigung nach Bekanntwerden der Chat-Protokolle hat Herr Arppe die Partei bisher nicht verlassen“, erklärte Landessprecher Leif-Erik Holm. Zuvor habe Arppe parteiöffentlich mitgeteilt, „dass er in der Partei bleiben will“, heißt es in einer Mitteilung.

Arppe war Ende August aus der Landtagsfraktion ausgetreten und hatte auch seinen Austritt aus der Partei erklärt, nachdem Internet-Einträge mit ihm zugeschriebenen Gewaltäußerungen und kinderpornografischen Fantasien öffentlich geworden waren (die OZ berichtete). „Es ist für den Landesvorstand klar, wir werden Personen mit solch abstoßenden Gewaltfantasien nicht in der AfD dulden. Mit seinen haarsträubenden Aussagen hat sich Herr Arppe von einem zivilisierten politischen Diskurs um die besten Argumente verabschiedet“, machte Leif-Erik Holm deutlich.

Dass Arppe im Gegensatz zu früheren Erklärungen seine Chat-Aussagen bestreitet, sorgt beim AfD-Landesvorstand für Verwunderung, „da wir einen Teil seiner Äußerungen verifizieren konnten. Die Beweislage ist eindeutig.“

OZ

Minister sagt bessere Fortbildung für Ärzte zu.

29.09.2017

Die beiden Schweriner Landtagsabgeordneten haben ihren Austritt aus der AfD verkündet. AfD-Landes-Chef Holm forderte daraufhin die Rückgabe des Mandats. Dies wiesen die beiden zurück.

29.09.2017

Gegen die Mediziner eines Neubrandenburger Klinikums besteht der Verdacht der fahrlässigen Tötung und der fahrlässigen Körperverletzung.

29.09.2017
Anzeige