Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Politik AfD will Rundfunkverträge kippen
Nachrichten MV aktuell Politik AfD will Rundfunkverträge kippen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
05:46 25.11.2016
Die Regierung soll Rundfunkstaatsverträge für ARD, ZDF und NDR kündigen, dann neue aushandeln, schlägt AfD-Fraktionschef Leif-Erik Holm vor. (Archivfoto) Quelle: Jens Büttner / Dpa
Anzeige
Schwerin

Die AfD nimmt den öffentlich-rechtlichen Rundfunk ins Visier: Die Regierung soll Rundfunkstaatsverträge für ARD, ZDF und NDR kündigen, dann neue aushandeln, schlägt Fraktionschef Leif-Erik Holm vor. Einen entsprechenden Antrag hat seine Fraktion in den Landtag eingebracht. Andere Parteien lehnen den Vorstoß ab.

Frank Pubantz

Mehr zum Thema

Medienvertreter sind endgültig vom Parteitag der baden-württembergischen AfD ausgeschlossen worden. Das ergab eine Abstimmung der stimmberechtigten AfD-Mitgliederin Kehl.

20.11.2016

Die Bundesspitze der AfD geht den NRW-Verband scharf an. Sie bezweifelt, dass die Landesliste für die NRW-Landtagswahl sauber zustande gekommen ist.

23.11.2016
Kommentar AfD will Rundfunkverträge kündigen - Flache Unterhaltung

Die AfD im Landtag will die Staatsverträge mit öffentlich-rechtlichen Rundfunksendern kippen. ZDF, ARD und NDR seien zu teuer, zu ineffizient, zu nah an (anderen) Parteien.

25.11.2016

Eine neue Verordnung soll ab 2017 für mehr Sicherheit auf historischen Schiffen sorgen, die bezahlte Ausfahren anbieten. Die maritime Oldtimer-Szene warnt vor ihrem Untergang. Nun werden die Auflagen entschärft.

25.11.2016

Innenminister Caffier besorgt über Konfrontation mit Türkei.

19.11.2016

Eine Aussage von Patrick Dahlemann (SPD) zum „Ikareum“ in Anklam hat eine Kontroverse ausgelöst. In der CDU schaukelt sich das Thema nun weiter hoch.

18.11.2016
Anzeige