Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Politik Badesaison: Grabschende Flüchtlinge bleiben die Ausnahme
Nachrichten MV aktuell Politik Badesaison: Grabschende Flüchtlinge bleiben die Ausnahme
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
06:50 08.08.2016
An den Stränden in MV ist es bislang nur zu einzelnen sexuellen Übergriffen gekommen. Quelle: imago
Anzeige
Schwerin

Sexuelle Übergriffe durch Migranten sind in der Badesaison 2016 in MV bislang die Ausnahme. Laut Polizei gab es lediglich zwei Fälle im Landkreis Rostock: Im Juni wurde eine Zehnjährige im Freibad Rühner See von einem 23-jährigen Syrer belästigt. Anfang Juli wurde eine Frau von einem Albaner, der sie küssen wollte, am Strand von Kühlungsborn verfolgt.

Zusätzliche 202 Landespolizisten sind in den Badeorten während der Saison im Einsatz. Die Beamten des Bäderdienstes sollen Gästen als Ansprechpartner zur Verfügung stehen, Straftaten vorbeugen und eingreifen. Laut Schweriner Innenministerium gab es bislang keine auffälligen Vorkommnisse.

Axel Büssem

Mehr zum Thema

Noch sind die Hintergründe der Anschläge von Würzburg und Ansbach nicht restlos ermittelt. Eine Spur soll nach Saudi-Arabien führen. Neue Informationen gibt es zum Ansbacher Selbstmordattentäter.

06.08.2016

Beim Amoklauf von München standen bei der Polizei die Telefone nicht still. Doch manch einer erlaubte sich nur einen Scherz. Solche Fehlalarme kosten die Beamten Zeit und Trittbrettfahrer Geld - wenn sie denn erwischt werden.

07.08.2016

Der Terror ist zurück in Belgien. Ein Mann geht mit einer Machete auf zwei Polizistinnen los, verletzt sie schwer, wird niedergeschossen und stirbt. Der IS sagt, er war einer der Seinen.

08.08.2016

OZ-Interviews zur Landtagswahl: Erwin Sellering (SPD) will mit ruhiger Hand die Wirtschaft stärken und Familien entlasten.

06.08.2016

Vor der Landtagswahl in MV: Spitzenkandidaten von Parteien stellen ihre Ideen vor – Heute Teil 6: Kinderbetreuung

01.08.2016

OZ-Interviews zur Landtagswahl: Norbert Schumacher, Freier Horizont, will die Bürger mehr in Entscheidungen einbinden.

01.08.2016
Anzeige