Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Politik Berlusconi soll ins Gefängnis
Nachrichten MV aktuell Politik Berlusconi soll ins Gefängnis
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:00 08.03.2013
Mailand

Der frühere italienische Regierungschef Silvio Berlusconi ist in einem Prozess um die Veröffentlichung vertraulicher Telefongespräche zu einer einjährigen Haftstrafe verurteilt worden. Das Urteil eines Mailänder Gerichts trifft die Leitfigur des Mitte-

Rechts-Bündnisses mitten im politischen Poker um die Bildung einer neuen italienischen Regierung.

Ins Gefängnis muss Berlusconi vorerst nicht, wenn er Berufung einlegt, was seine Anwälte offensichtlich bereits vorbereiten. Das Urteil kurz nach der Parlamentswahl trifft Berlusconi jedoch in einer politisch heiklen Zeit. Außerdem stehen im März noch zwei Urteile in Mailänder Berlusconi-Prozessen an, so im „Bunga-Bunga“-Verfahren.

Berlusconi war der Beihilfe zur Veröffentlichung von Telefongesprächen angeklagt, mit denen im Jahr 2005 ein politischer Gegner der Konservativen geschädigt wurde. Sein Bruder Paolo Berlusconi wurde wegen der Veröffentlichungen in seiner Zeitung „Il Giornale“ zu zwei Jahren und drei Monaten Haft verurteilt.

In dem offensichtlich von Ermittlern abgehörten und dann illegal veröffentlichten Gespräch soll der Linkspolitiker Piero Fassino den früheren Unipol-Chef Giovanni Consorte zu einer Bankenübernahme ermutigt haben. Die Versicherungsgesellschaft Unipol steht der Mitte-Links-Partei PD (Demokratische Partei) nahe, die stärkster Gegner Berlusconis war. Consorte wurde wegen Insiderhandels in dem Übernahmeverfahren verurteilt.

„Es ist wirklich unmöglich, eine solche juristische Verfolgung, die es seit 20 Jahren gibt, zu tolerieren“, kritisierte Berlusconi. Sie werde auch immer dann neu belebt, „wenn es in dem politischen Leben des Landes besonders komplexe Momente gibt“.

Berlusconi hat eine Große Koalition mit dem siegreichen linken Bündnis Pier Luigi Bersanis ins Spiel gebracht, um das Patt im Parlament zu überwinden. Bersani lehnt dies aber ab.

OZ

Die islamistischen Aufständischen in Mali rekrutieren nach Angaben der französischen Armee Kinder als Soldaten. Mehrere aufgegriffene Kindersoldaten wurden nach Armeeangaben medizinisch untersucht und dann in Richtung Hauptquartier gebracht.

08.03.2013

Er trug sie „überall da, wo die Sonne brannte und die Gegend unwirtlich war“, sinnierte Entwicklungsminister Dirk Niebel (FDP) über sein Markenzeichen, die Gebirgsjäger-Mütze, die er seit 23 Jahren bei seinen politischen Auslandseinsätzen trug.

08.03.2013

Die Grünen kommen im neuen ARD-„Deutschlandtrend“ auf 17 Prozent (+2) und damit auf ihren besten Wert seit Oktober 2011. Die Piraten rutschen auf 2 Prozent (-1) ab — ihr bisher schlechtestes Ergebnis.

08.03.2013