Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Politik Beste Berufsvorbereitung mit 5000 Euro prämiert
Nachrichten MV aktuell Politik Beste Berufsvorbereitung mit 5000 Euro prämiert
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:47 11.04.2013
Anzeige
Satow

Die „Schule am See“ in Satow (Landkreis Rostock) bereitet ihre Schüler landesweit am besten auf die Berufswelt vor. Die Regionale Schule erhielt am Mittwoch in Schwerin den 1. Landespreis im Bundeswettbewerb „Starke Schulen“. Gesucht wurden Deutschlands beste Schulen, die zur Ausbildungsreife führen. Das sind in Mecklenburg-Vorpommern vor allem die Regionalen Schulen.

In Satow zeigten Berufsmessen, Berufskundetage, wöchentliche Praxistage und Jahrespläne Erfolg, hieß es bei der Preisverleihung. Seit neun Jahren wechselten alle Schüler erfolgreich in eine Ausbildung oder auf eine weiterführende Schule. Die Schule bekam 5000 Euro. Der 2. Preis (3500 Euro) ging an die Regionale Schule mit Grundschule in Gingst auf Rügen, der 3. Preis (2000 Euro) an die Friedrich-Wehmer-Schule in Banzkow bei Schwerin.

Der Wettbewerb wird alle zwei Jahre von der Hertie-Stiftung gemeinsam mit Partnern bundesweit ausgetragen. Hintergrund ist die große Zahl Jugendlicher, denen beim Verlassen der Schule soziale und fachliche Voraussetzungen für eine Berufsausbildung fehlen. Studien zufolge trifft dies auf etwa 20 Prozent eines Jahrgangs zu, wie die Stiftung mitteilte. Gemeinsam mit den Gewinnern der anderen Bundesländer habe die „Schule am See“ aus Satow nun die Chance auf den Bundessieg, der am 5. Juni in Berlin durch Bundespräsident Joachim Gauck bekanntgegeben werde.

dpa

Bei einem Treffen in Bremen warnten Mecklenburg-Vorpommerns Regierungschef und seine Amtskollegen vor weiteren Verunsicherungen.

11.04.2013

Die Opposition im Landtag moniert, dass zu viel Geld in das umstrittene Kernfusionsprojekt Wendelstein 7-X in Greifswald gesteckt wird.

11.04.2013

Der Nabu-Vorsitzende aus Greifswald bittet Autofahrer in der Region um Vorsicht, die viele Amphibien unterwegs sind. Jedes Jahr werden viele von ihnen überfahren.

11.04.2013
Anzeige