Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Politik Chilenische Medien: Margot Honecker (89) ist tot!
Nachrichten MV aktuell Politik Chilenische Medien: Margot Honecker (89) ist tot!
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:17 07.05.2016
Margot Honecker hatte dem NDR Anfang 2012 ein Interview gegeben und darin ihre alte politische Welt verteidigt. Quelle: NDR
Anzeige
Rostock/Santiago De Chile

Margot Honecker, Frau des früheren DDR-Staatschefs Erich Honecker und 26 Jahre lang Ministerin für Volksbildung, ist tot. Die 89-Jährige starb nach Angaben ihrer Familie am Freitagmorgen in Santiago de Chile an Krebs.

1949 war Margot Honecker mit 22 Jahren als jüngste Abgeordnete in die erste DDR-Volkskammer einzogen. Im gleichen Jahr lernte sie ihren späteren Mann Erich kennen. 1963 übernahm sie das Volksbildungsministerium, das sie bis zum Ende der SED-Herrschaft 1989 leitete. Die dogmatische Sozialistin baute unter anderem das Einheits-Bildungssystem der DDR auf und führte den umstrittenen „Wehrkundeunterricht“ mit Ausbildung an der Waffe ein.

1991 flohen die Honeckers nach Moskau. Beide mussten aber noch im selben Jahr nach Deutschland zurückkehren, wo Erich Honecker der Prozess wegen der Mauertoten gemacht wurde. Das Verfahren wurde später eingestellt. Margot Honecker siedelte 1992 nach Chile über, wo bereits ihre Tochter wohnte. Ihr Mann folgte ihr Anfang 1993. Seit dessen Tod im Mai 1994 lebte Margot Honecker zurückgezogen am Rand von Santiago de Chile.

Bei ihren seltenen Auftritten rechtfertigte sie stets die Politik des SED-Regimes.

OZ

Merkel besuchte am Dienstag die Schule „Am Bodden“ in Neuenkirchen (Vorpommern-Greifswald) und informierte sich dort über neue Lernmethoden wie etwa das Lernen mit iPads.

04.05.2016

Die Schiffbaubetriebe in Wolgast und Stralsund bekamen kurz vor der Landtagswahl 2011 eilig 17,9 Millionen Euro. Jetzt gibt es konkrete Hinweis darauf, dass die Insolvenz verschleppt worden sein könnte.

03.05.2016

Für den Landesparteitag am 28. Mai hat die Partei noch keinen Ersatz-Ort gefunden. Die AfD MV möchte die Spitzenfrau Petra Federau wieder von der Liste zur Landtagswahl streichen.

03.05.2016
Anzeige