Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Politik Debatte um Förderung des Kinder- und Jugendtourismus in MV
Nachrichten MV aktuell Politik Debatte um Förderung des Kinder- und Jugendtourismus in MV
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:51 30.05.2013
Schwerin

Wirtschaftsminister Harry Glawe (CDU) sieht die positive Entwicklung des Jugendtourismus in Mecklenburg- Vorpommern auch durch die Streichung der dafür zuständigen Koordinierungsstelle beim Tourismusverband nicht gefährdet. Der neuen Marketingkonzeption des Verbandes zufolge werde der Jugendtourismus auch künftig eine dominierende Rolle spielen, versicherte er. Ein Antrag der Linksfraktion, die jahrelang mit EU-Mitteln geförderte Koordinierungsstelle fortzuführen, fand am Donnerstag im Schweriner Landtag keine Mehrheit.

Linksfraktionschef Helmut Holter warf der SPD/CDU-Regierung vor, mit dem Wegfall der beiden Stellen zum 31. Mai den in zehn Jahren erreichten Spitzenplatz im Jugendtourismus leichtfertig zu verspielen. Sachsen etwa sei im Begriff, nach dem Vorbild Mecklenburg-Vorpommerns eine Koordinierungsstelle für den Jugendtourismus einzurichten.

Laut Glawe werden etwa zehn Prozent der 27,9 Millionen Gäste-Übernachtungen vom Vorjahr dem Bereich Kinder- und Jugendtourismus zugerechnet. Er sorge für knapp 84 Millionen Euro Bruttoumsatz jährlich. „Dieser Bereich ist von strategischer Bedeutung für die touristische Entwicklung im Land. Kinder- und Jugendliche sind unsere Urlaubsgäste von morgen“, betonte der Minister. Die 254 jugendtouristischen Einrichtungen im Nordosten böten rund 20 500 Betten, unter anderem in 28 Jugendherbergen, 15 Schullandheimen und 3 Jugendwaldheimen.

dpa

will Plakate und Aufkleber der Kampagne „Kein Ort für Neonazis“ der Amadeu Antonio Stiftung in der ganzen Stadt verteilen. Eine NPD-Kundgebung am Sonntag vor dem Schloss wurde verboten.

31.05.2013

Laut SPD-Hochschulpolitikerin Margret Seemann sollen die Einrichtungen im Nordosten auch künftig aufgabengerecht ausgestattet werden. Demnächst beginnen die Etatverhandlungen für den Doppelhaushalt.

31.05.2013

Bei fünf strittigen Fällen in Mecklenburg-Vorpommern sind nach Angaben von Lorenz Caffier (CDU) keine strittigen Motive festgestellt worden.

31.05.2013