Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Politik Deutlich mehr Arbeit für Opfer-Ambulanzen
Nachrichten MV aktuell Politik Deutlich mehr Arbeit für Opfer-Ambulanzen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:12 30.04.2018
Die Sozialministerin von Mecklenburg-Vorpommern, Stefanie Drese (SPD), ist in einer Kindertagesstätte zu sehen. Quelle: Jens Büttner/archiv
Anzeige
Schwerin

In den beiden Opfer-Ambulanzen in Mecklenburg-Vorpommern hat sich die Zahl der behandelten Fälle seit 2014 fast verdoppelt. Wie Sozialministerin Stefanie Drese (SPD) am Freitag im Landtag in Schwerin sagte, wurden im Vorjahr in Rostock 186 Opfer gewalttätiger Übergriffe von speziell dafür ausgebildeten Medizinern untersucht. In Greifswald seien es 167 gewesen. Drei Jahre zuvor waren es nach ihren Angaben 106 und 96.

Der deutliche Anstieg liegt laut Drese vor allem darin begründet, dass zum Beispiel Jugendämter und Ermittlungsbehörden im Land die Untersuchungsmöglichkeiten an den beiden Universitätskliniken häufiger nutzten. Die dort ermittelten Ergebnisse würden bei möglichen Strafprozessen etwa nach häuslicher oder sexueller Gewalt und Raubüberfällen vor Gericht als Gutachten anerkannt.

Die von der oppositionellen AfD geforderte Stellenaufstockung für beide Opfer-Ambulanzen fand im Landtag keine Mehrheit. Drese verwies darauf, dass die Landesregierung ihren jährlichen Zuschuss um 20 000 auf 80 000 Euro aufgestockt habe. Sie ermahnte andere Nutzer der Ambulanzen, ebenfalls einen Beitrag zur Deckung der höheren Kosten zu leisten. „Einige Jugendämter beteiligen sich schon“, sagte Drese.

dpa/mv

Mehr zum Thema

Innenminister Lorenz Caffier (CDU) kündigte am Mittwoch im Landtag in Schwerin die Bildung einer Arbeitsgruppe an, die Vorschläge für mögliche Gesetzesänderungen erarbeiten soll.

27.04.2018

EU-Kommissar Günther Oettinger (CDU) droht mit Reduzierung finanzieller Mittel um 10 Prozent.

27.04.2018

An den Schulen in Mecklenburg-Vorpommern herrscht ein deutliches Einkommensgefälle. Grundschullehrer verdienen weniger als Kollegen an Regionalschulen und Gymnasien. Weder sachgerecht noch zeitgemäß, meint die Linke. Doch müssen sich die Betroffenen weiter gedulden.

30.04.2018

An den Schulen in Mecklenburg-Vorpommern herrscht ein deutliches Einkommensgefälle. Grundschullehrer verdienen weniger als Kollegen an Regionalschulen und Gymnasien. Weder sachgerecht noch zeitgemäß, meint die Linke. Doch müssen sich die Betroffenen weiter gedulden.

30.04.2018

Im Fall des Hausstreits von Ex-Bundesverkehrsminister Günther Krause in Fincken (Kreis Mecklenburgische Seenplatte) bahnt sich nun vielleicht doch eine Lösung an.

30.04.2018

In Dobin am See (Kreis-Ludwigslust-Parchim) hat ein Unbekannter einen Zigarettenautomaten gesprengt.

02.05.2018
Anzeige