Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Politik Die Linke fordert bessere Ausstattung und mehr Personal für Jugendämter
Nachrichten MV aktuell Politik Die Linke fordert bessere Ausstattung und mehr Personal für Jugendämter
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:34 15.05.2018
Jacqueline Bernhardt (Die Linke) Quelle: Archiv
Anzeige
Schwerin

Die Linksfraktion im Landtag hat eine bessere finanzielle und personelle Ausstattung der Jugendämter gefordert. „Den Fachkräften in den Jugendämtern fehlt die Zeit, um sich den Fällen mit immer komplexer werdenden Problemen angemessen zu widmen“, erklärte die kinderpolitische Sprecherin der Linksfraktion, Jacqueline Bernhardt vor dem Hintergrund einer neuen Studie.

Dieser zufolge könnten viele Jugendämter in Deutschland ihren Aufgaben beim Kinderschutz nur unzureichend nachkommen. Auf die rund 13 300 Mitarbeiter im Allgemeinen Sozialen Dienst (ASD) kämen mehr als eine Million Fälle - viel zu viel, sagte die Sozial- und Politikwissenschaftlerin Kathinka Beckmann von der Hochschule Koblenz am Montag in Berlin bei der Vorstellung der Studie.

Im Nordosten betreue eine Fachkraft rund 50 Fälle, sagte Bernhardt. Mehr als die Hälfte der Arbeitszeit würde für Dokumentationstätigkeiten aufgewendet. Die Regierungskoalition müsse über Förderungen und die kommunale Finanzausstattung die Grundlagen schaffen, die kommunalen Jugendämter finanziell und personell besser auszustatten, sagte Bernhardt.

Mehr zum Thema

Rostocks Sozialsenator Steffen Bockhahn begrüßt die Forderung des Landes nach einer Beteiligung der Arbeitgeber an den Mehrkosten.

11.05.2018

Gemeinde und Verein investieren in Außengelände der Bildungsstätte / Kinder bauen Modelle

12.05.2018

Großer Bedarf: Bad Doberan will Beirat für Menschen mit Behinderung gründen

14.05.2018

Der frühere AfD-Landesvorsitzende Holger Arppe muss eine hohe vierstellige Geldstrafe zahlen.

15.05.2018

Das Oberlandesgericht in Rostock wies eine entsprechende Klage der „KLH Selck“ aus Bad Doberan ab.

15.05.2018

Es ist ein Milliardenprojekt, bei dem die Ukraine als Verlierer da stehen könnte. Die Ostsee-Pipeline Nord Stream 2 ist aber nicht nur in Kiew umstritten. Der deutsche Wirtschaftsminister will vermitteln.

15.05.2018
Anzeige