Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Politik Endstation für Endstation Rechts? Storch Heinar arg gerupft
Nachrichten MV aktuell Politik Endstation für Endstation Rechts? Storch Heinar arg gerupft
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
05:36 03.11.2016
Auftritt mit Bundesministerin Manuela Schwesig (SPD). Satire-Storch Heinar ist europaweit bekannt. Derzeit sind die Aktivitäten der Initiative „Endstation Rechts“ allerdings gedrosselt. Quelle: Jens Büttner
Anzeige
Schwerin

Er gilt als Neonazi-Jäger erster Güte in Mecklenburg-Vorpommern und erlangte Ruhm in ganz Europa: Storch Heinar, Kultfigur mit Hitler-Bärtchen und roten Beinen, landet nun auf der Liste der bedrohten Arten. Denn das Projekt und die Initiative „Endstation Rechts“, einst initiiert von der Landes-SPD im Kampf gegen NPD und andere Rechtsextremisten, sind offenbar in Gefahr. Die Aktivitäten ruhen größtenteils, wichtige Mitarbeiter müssen sich beruflich neu orientieren.

Wie es weitergeht, sei derzeit offen. Marc Brandstetter, der die Aufgabe in Diensten der SPD übernommen hatte, erklärt: „Ich habe mich gestern arbeitslos gemeldet.“ Bis vor kurzem war Brandstetter Wahlkreis-Mitarbeiter des SPD-Mannes Julian Barlen aus Rostock. Da Barlen nicht wieder in den Landtag gewählt wurde, hängt nun auch Endstation Rechts in den Seilen. Aber nur befristet, versichert Projektleiter Barlen: „Endstation Rechts und Storch Heinar waren schon immer Projekte, die über das Ehrenamt getragen wurden.“ Das solle so bleiben. Etwa 25 Personen seien hier aktiv. Allerdings räumt der Rostocker ein: Weniger hauptamtliche Mitarbeiter der SPD haben zusammen auch weniger ehrenamtliche Kapazitäten für die Demokratie-Projekte.

Auch die Satire-Figur Storch Heinar ist derzeit flügellahm. Regelmäßig zog Barlen bislang mit Megafon, Kult-Vogel und Kapelle durchs Land, um über NPD- und andere rechtsradikale Tendenzen aufzuklären. Dies sei zuletzt leider nicht möglich gewesen. Er habe sich beruflich umstellen müssen. „Storch Heinar hat aber ganz sicher noch nicht ausgeklappert“, versichert Barlen. Dass die SPD Endstation Rechts einstellt, sei nicht zu erwarten. „Das Projekt ist vorwiegend spendenfinanziert betrieben worden“, erklärt SPD-Landesgeschäftsführer Marcus Unbenannt. „Ich gehe davon aus, dass das auch zukünftig so sein wird.“ Was er nicht sagt: Es könnten mehr Spender sein.

Frank Pubantz

Der 67-Jährige hat für seine dritte Amstzeit in Schwerin eine Stimme weniger als Koalitionsmehrheit von 42 Mandaten im Schweriner Landtag erhalten. Dem Kabinett gehören acht Minister von SPD und CDU an.

23.11.2016

Neue Regierung wird vor dem Landtag vereidigt +++ SPD-Landtagsfraktion wählt Vorstand +++ Schwerins Oberbürgermeister tritt Amt an +++ Entwicklungspolitische Tage zu Krieg und Frieden +++ Bibliotheksschließungen verhindert - Preis für Thomas Beyer

01.11.2016

Regierungschefs der Länder setzen ihre Jahrestagung fort +++ Reederei Scandlines tauft zweite Hybridfähre +++ Erwerbslosenparlament tagt zum Thema Kinderarmut +++ Kultusminister stellen Schulbildungs-Vergleichsstudie in Berlin vor

28.10.2016
Anzeige