Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Politik Frauen im Land kämpfen für mehr Gleichberechtigung
Nachrichten MV aktuell Politik Frauen im Land kämpfen für mehr Gleichberechtigung
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:35 07.03.2018
Der Plenarsaal des Landtags von Mecklenburg-Vorpommern im Schloss in Schwerin. Quelle: Jens Büttner
Anzeige
Rostock

Anlässlich des morgigen Weltfrauentages fordern Frauen aus MV deutliche Fortschritte in punkto Gleichstellung. Die ist zwar im Grundgesetz verankert, spiegelt sich in der Wirklichkeit aber kaum wider: Teilzeitarbeit, Geringverdienst und Altersarmut treffen überwiegend Frauen. Chefetagen, Parlamente und Uni-Lehrstühle sind meist männlich besetzt. Seit Einführung des Frauenwahlrechts vor 100 Jahren hätten Frauen viel erreicht, sie dürften aber nicht nachlassen, für Gleichberechtigung zu kämpfen, appelliert Ministerpräsidentin Manuela Schwesig (SPD). Frauen und Männer, die sich für eine faire und soziale Gesellschaft einsetzen, würden jedoch zunehmend aus rechtspopulistischen Kreisen angefeindet. „Wir alle müssen deutlich machen: Gleichberechtigung ist eine Sache der Demokratie.“

Schwesig ist die erste Frau an der Spitze der Landesregierung. Der Landtag ist überwiegend männlich: Von 71 Abgeordneten sind 53 Männer. Auf kommunalpolitischer Ebene liegt der Frauenanteil bei knapp 20 Prozent. Die Linke fordert eine Frauenquote von 50<TH>Prozent für die Parlamente, will dafür die Wahlgesetze ändern. Das sei verfassungsrechtlich unzulässig und ein falsches Signal, meint Klaus-Michael Glaser, Referent des Städte- und Gemeindetages. Stattdessen müssten politische Ehrenämter für Frauen attraktiver werden. Wenn die Gemeinderatssitzung später beginne, könnten auch Mütter von Kleinkindern daran teilnehmen. Zudem sollten Sitzungen weder stundenlang dauern noch ergebnislos enden. „Frauen mit vielen Verpflichtungen wollen ihre freie Zeit nicht mit Rechthabereien verschwenden.“

AB

Mehr zum Thema

Mit unerwartet deutlichen Worten hat Stralsunds Oberbürgermeister Alexander Badrow (CDU) die bisherige Verhandlungsführung der Landesregierung im Ringen um eine nachhaltige Zukunftslösung für das Theater Vorpommern kritisiert.

02.03.2018

Personal und Technik fehlen / Anwohner des Hansaviertels sind genervt

03.03.2018

Hin und Her um Anschriften und Postleitzahl

06.03.2018

Der geschäftsführende Außenminister Sigmar Gabriel (SPD) hat gestern Abend auf Einladung des Bundestagsabgeordneten Frank Junge (SPD) die Hansestadt Wismar besucht ...

07.03.2018

Vorwurf „Kungelei“: Mitglieder kritisieren Alleingänge der Parteispitze

06.03.2018

Für die SPD-Landeschefin sind vor allem die beitragsfreie KiTa, das Sofortprogramm Pflege und ein neuer sozialer Arbeitsmarkt wichtig.

05.03.2018
Anzeige