Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Politik Gewalt gegen Frauen: Neues Sorgentelefon
Nachrichten MV aktuell Politik Gewalt gegen Frauen: Neues Sorgentelefon
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:00 07.03.2013
Berlin

Der zweite Schlag trifft.

Mit diesem Werbespot wirbt das Bundesfamilienministerium für ein neues Hilfsangebot, das sich an Frauen richtet, die Opfer von Gewalt werden. Bundesministerin Kristina Schröder (CDU) stellte gestern in Berlin das Hilfetelefon „Gewalt gegen Frauen“ vor. Die kostenlose Hotline soll erste Anlaufstelle für Frauen werden, die ein unkompliziertes und direktes Angebot suchen, um ihre Probleme zu lösen.

Schröder erklärte, die Hotline, die rund um die Uhr und auch am Wochenende erreichbar ist, habe eine „Lotsenfunktion“. Das heißt, dass die 60 Mitarbeiterinnen Ansprechpartner aus verschiedenen Regionen und Fachgebieten vermitteln können, gleichzeitig aber auch selbst so geschult sind, dass sie erste Hilfestellungen direkt geben können. „40 Prozent der Frauen in Deutschland sind schon einmal Opfer von körperlicher oder sexueller Gewalt geworden“, so Schröder.

Das Hilfetelefon ist rund um die Uhr unter 08000 116 016 erreichbar. Zeitgleich mit der Hotline startete gestern auf der Homepage

www.hilfetelefon.de
ein Online-Angebot.

Sebastian Scherer

Geht es nach dem Verteidigungsausschuss des Bundestages, dann wird in Berlin eine zweite Gedenkstätte für im Einsatz getötete Soldaten errichtet. Sie soll in der Nähe des Reichstagsgebäudes entstehen.

Arnold Petersen 07.03.2013

Nach monatelangen Diskussionen über einzelne Formulierungen und Fakten hat das Bundeskabinett gestern den vierten Armuts- und Reichtumsbericht verabschiedet.Bundesarbeitsministerin Ursula von der Leyen (CDU) sagte anschließend vor der Bundespressekonferenz, Deutschland stehe im Kampf gegen Armut, Arbeitslosigkeit und Einkommensungleichheit „im internationalen Vergleich sehr gut da“.

07.03.2013

Der Sprecher von Ex-Bundespräsident Christian Wulff, Olaf Glaeseker, muss wegen kostenloser Urlaube bei einem befreundeten Partymanager vor Gericht. Die Staatsanwaltschaft Hannover klagte Glaeseker gestern wegen Bestechlichkeit im Zusammenhang mit der Promi-Party Nord-Süd-Dialog an.

07.03.2013