Volltextsuche über das Angebot:

9 ° / 7 ° Sprühregen

Navigation:
Holm und Wildt führen die AfD in MV

Gägelow Holm und Wildt führen die AfD in MV

Der Parteitag wählt neuen Landesvorstand in Gägelow und streitet kontrovers über Richtung und Formalitäten. Erklärtes Ziel der Protestpartei sind absolute Mehrheiten bei kommenden Wahlen.

Voriger Artikel
Holm und Hotelier Wildt führen AfD Mecklenburg-Vorpommern
Nächster Artikel
Nordost-SPD erfreut über Steinmeiers Nominierung

Der Fraktionschef der AfD im Landtag von Mecklenburg-Vorpommern, Leif-Erik Holm, nimmt am Sonntag in Gägelow nach seiner Wiederwahl als Landessprecher der Partei die ersten Glückwünsche entgegen.

Quelle: Jens Büttner / Dpa

Gägelow. Leif-Erik Holm (46, Klein Trebbow) und Bernhard Wildt (49, Rügen) sind die beiden neuen Landessprecher der Alternative für Deutschland (AfD) in MV. Die Parteimitglieder wählten die beiden am Sonntag beim Parteitag in Gägelow (Landkreis Nordwestmecklenburg). Holm wurde mit großer Mehrheit (knapp 94 Prozent) im Amt bestätigt, Wildt setzte sich in einer Kampfabstimmung gegen Enrico Komning (48, Neubrandenburg) durch – 124 zu 66 Stimmen.

Die AfD sieht sich im Land weiter im Aufwind. Die Zahl der Mitglieder habe sich binnen eines Jahres von gut 300 auf aktuell 535 erhöht, sagte Ex-Landeschef Mathias Manthei, der nicht wieder antrat. Weitere gut 60 Aufnahmeanträge lägen vor.

Ansage: Keine Zusammenarbeit mit der CDU

Holm bilanzierte in seiner Rede ein erfolgreiches vergangenes Jahr: Die AfD sei mit 20,8 Prozent als zweitstärkste Kraft in den Landtag eingezogen. Er kritisierte die „teuren Versorgungsposten“, die SPD und CDU nach der Wahl eingerichtet hätten, und versprach, die AfD werde sich für die Entlastung von Familien und bessere Infrastruktur im Land einsetzen.

Vom Wahlsieg Donald Trumps zum US-Präsidenten erhoffe er sich auch „Rückenwind für die AfD in Deutschland“, zunächst bei der Bundestagswahl 2017. Eine Kampfansage richtete Holm an andere Parteien. Ziel sei es „eigene Mehrheiten“ zu erreichen, eine Zusammenarbeit mit der CDU schloss er aus.

Provokation zu Beginn

Zum Parteitag in Gägelow reisten mehr als 200 Partei-Mitglieder an, wofür der vorgesehene Raum zunächst nicht ausreichte. Die Veranstaltung am Volkstrauertag begann mit einer Gedenkminute – allerdings nur für die gefallenen Soldaten der Weltkriege, nicht wie üblich für die Kriegstoten und Opfer der Gewaltherrschaft aller Nationen. Die AfD müsse dem Zeitgeist widerstehen, sagte Holm. Immer häufiger werde versucht, Kriegsdenkmäler zu zerstören. Jede Nation brauche jedoch Orte, an denen die Menschen ihrer Toten gedenken können. „Dafür werden wir uns immer einsetzen“, betonte Holm. „Das sind wir den Soldaten schuldig, die für ihr Land ins Feld ziehen mussten. Ob diese Kriege nun richtig waren oder nicht.“

Frank Pubantz

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Gägelow

Beim Landesparteitag am Sonntag in Gägelow bei Wismar erhielt Holm knapp 94 Prozent der Stimmen.

mehr
Mehr aus Politik
Benjamin Barz Ostsee-Zeitung Ostsee-Zeitung Termine, Events, Veranstaltungen Teaser der den User auf die Seite "Termine" führen soll image/svg+xml Image Teaser Termine 2015-09-23 de Veranstaltungen Aktuelle Termine Konzerte, Kino, Ausstellungen, Vorträge, Theater, Workshops, Tanz und noch vieles mehr. Alle Veranstaltungen und Freizeittipps in Ihrer Nähe finden Sie hier.