Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Politik Japan setzt auf Energie aus dem „brennenden Eis“
Nachrichten MV aktuell Politik Japan setzt auf Energie aus dem „brennenden Eis“
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:00 13.03.2013
Tokio

Nach der Abschaltung fast aller AKW hofft Japan auf Energiequellen aus der Tiefe des Meeres: Japanischen Forschern gelang es gestern nach eigenen Angaben erstmals, Methanhydrat aus dem Meeresboden etwa 80 Kilometer vor der Küste der zentralen Provinz Aichi zu bergen. Schätzungen zufolge könnte sich Japan von den Methanhydrat-Vorräten vor seinen Küsten über ein Jahrhundert lang mit Energie versorgen.

Die Förderung des Gases ist allerdings sehr aufwendig. Methanhydrat ist in gefrorenem Wasser eingelagertes Methan, es wird auch „brennendes Eis“ genannt. In Methanhydrat sind die Gasmoleküle durch den Druck unter dem Seeboden viel dichter gepackt, die Energieausbeute ist deshalb Schätzungen zufolge um ein Vielfaches höher als in gasförmigem Methan derselben Menge. Laut Industrieminister Motegi gelang es nun, vier Stunden lang Gas zu extrahieren, das einen Kilometer unter dem Meeresspiegel 330 Meter tief im Meeresboden lagerte.

Bekannt wurde Methanhydrat auch durch den Roman „Der Schwarm“ des deutschen Autors Frank Schätzing, der in dem Zukunftsszenario mögliche katastrophale Folgen der Förderung aus der Meerestiefe beschreibt. Auch Wissenschaftler fürchten, dass ein großflächiger Abbau der Gashydrate das Abrutschen von Küstenhängen in der Meerestiefe zur Folge haben könnte.

OZ

Politik Berlin - IN KÜRZE

Die Unionsfraktion plant eine Gesetzesinitiative für mehr Transparenz bei Managergehältern. Eine Begrenzung sei aber nicht geplant, sagte der Parlamentarische Geschäftsführer Michael Grosse-Brömer.

13.03.2013

Der Bundesregierung droht für wichtige Energiewendeprojekte das Geld auszugehen. Für den Energie- und Klimafonds (EKF) fehlen für 2014 weitere 1,1 Milliarden Euro.

13.03.2013

Kardinäle beraten seit gestern in der Sixtinischen Kapelle — neuer Pontifex benötigt eine Zweidrittel-Mehrheit.

13.03.2013