Volltextsuche über das Angebot:

24 ° / 13 ° heiter

Navigation:
Karlsruhe lässt die NPD abblitzen

Berlin Karlsruhe lässt die NPD abblitzen

Die NPD ist mit dem Vorhaben gescheitert, ihre Verfassungstreue gerichtlich prüfen zu lassen. Das Bundesverfassungsgericht in Karlsruhe lehnte gestern den entsprechenden Hauptantrag ab.

Berlin. Das Bundesverfassungsschutzgesetz sehe dafür kein entsprechendes Verfahren vor, hieß es in der Begründung. Eine Partei könne demnach die Karlsruher Richter nicht zur Feststellung ihrer Verfassungsmäßigkeit anrufen.

Ein Sprecher des Bundesinnenministeriums bezeichnete den Beschluss als „wenig überraschend“. Er liege auf Linie des Verfassungsgerichts bei vergleichbaren Fragen. SPD-Fraktionsgeschäftsführer Thomas Oppermann sprach von einem „reinen Theater“. Der Vorstoß der NPD habe keinerlei juristische Substanz gehabt. Der Sprecher der CDU-Innenminister, Mecklenburg-Vorpommerns Innenminister Lorenz Caffier (CDU), sagte, der NPD ergehe es offensichtlich „wie dem einen oder anderen schwarzen Schaf in der Finanzbranche: Sie hat sich schlicht verspekuliert.“ Auch die Grünen begrüßten den Beschluss. „Die NPD ist mit ihrem Klamauk in Karlsruhe gescheitert“, sagte der Parlamentarische Fraktionsgeschäftsführer Volker Beck.

Die NPD wollte mit dem Antrag einem möglichen Verbotsverfahren zuvorkommen. Das Gericht sollte feststellen, dass die NPD verfassungskonform ist und dass Bundesregierung, Bundestag und Bundesrat aufgrund ihrer anderslautenden Behauptung die Rechte der Partei verletzen. Kurzum: Man wollte die juristische Bestätigung, dass sich die laufende Verbotsdebatte wie ein faktisches Parteiverbot auswirkt.

Doch Karlsruhe sieht dies anders: Politische Parteien hätten sich der öffentlichen Auseinandersetzung zu stellen, heißt es in der Begründung. Dies betreffe auch Äußerungen zu ihrer mutmaßlichen Verfassungsfeindlichkeit. Die Partei müsse den Äußerungen „mit den Mitteln des Meinungskampfes begegnen“. Eine „Rechtsschutzlücke“ sehen die Karlsruher Richter hier nicht. Doch zugleich mahnten sie die anderen Parteien: Eine Verbotsdebatte müsse „entscheidungsorientiert“ und nicht mit dem „Ziel der Benachteiligung der betroffenen Partei“ geführt werden. In der NPD wertet man die zögerliche Haltung der Bundesregierung als Beleg dafür, dass der politische Gegner vom Verbotsantrag nicht überzeugt ist.

Patrick Tiede

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Politik
Benjamin Barz Ostsee-Zeitung Ostsee-Zeitung Termine, Events, Veranstaltungen Teaser der den User auf die Seite "Termine" führen soll image/svg+xml Image Teaser Termine 2015-09-23 de Veranstaltungen Aktuelle Termine Konzerte, Kino, Ausstellungen, Vorträge, Theater, Workshops, Tanz und noch vieles mehr. Alle Veranstaltungen und Freizeittipps in Ihrer Nähe finden Sie hier.