Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Politik Koreakrise: Flammender Protest und Gesprächsangebot
Nachrichten MV aktuell Politik Koreakrise: Flammender Protest und Gesprächsangebot
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
04:20 16.04.2013
Südkoreaner verbrennen in Seoul Stoffpuppen mit den Fotos von Kim Jong Un und dessen 1994 verstorbenen Großvater Kim Il Sung. Quelle: Fotos: AFP, dpa

Auch größere Paraden fanden nicht statt. Nach längerer Abwesenheit tauchte zum wichtigsten Nationalfeiertag des kommunistischen Landes auch Kims Enkel und Machtnachfolger in dritter Generation, Kim Jong Un, wieder in der Öffentlichkeit auf.

Zusammen mit hochrangigen Militärs besuchte Kim Jong Un in der Nacht zum Montag das Mausoleum in Pjöngjang, in dem der einbalsamierte Leichnam seines Großvaters Kim Il Sung aufgebahrt wird, wie die Staatsmedien berichteten. Tanzende Paare in den Straßen Pjöngjangs, Blumenfeste und ein internationaler Marathon — das weithin abgeschottete Land bot in den vergangenen Tagen ein krasses Kontrastprogramm zu seinen jüngsten Kriegsdrohungen.

In Südkorea feierten Demonstranten den Geburtstag des „ewigen Präsidenten“ auf ihre Weise: Sie verbrannten Porträts von Kim Il Sung und seinem Enkel. Sie riefen zum Sturz von Kim Jong Un auf.

Südkoreas Regierung allerdings zeigt Bereitschaft zum Dialog. Ein erstes Angebot, über die Sonderwirtschaftszone zu reden, wurde vom Norden zurückgewiesen.

Auch US-Außenminister John Kerry warnte Nordkorea auf seiner Asien-Reise nicht nur vor einem Raketenstart. Zusammen mit Japan und Südkorea signalisierten die USA Gesprächsbereitschaft. Doch machte Kerry klar, dass Nordkorea glaubwürdige Schritte in Richtung einer atomaren Abrüstung unternehmen müsste. Auch erhöhte Washington den Druck auf China, stärker auf seinen traditionellen Verbündeten Pjöngjang einzuwirken.

Einige seiner Ziele hat Nordkoreas Machthaber nach Ansicht von Beobachtern bereits mit dem Nukleartest und den Drohungen erreicht. Unter anderem habe er jetzt die volle Aufmerksamkeit der USA. Kim sehe sich allerdings auch dem Druck des Militärs ausgesetzt, die weiter die Muskeln spielen lassen wollten. Auf der anderen Seite steigt der Druck, die marode Wirtschaft des Landes wieder einigermaßen auf die Beine zu stellen und die Lebensumstände der Menschen zu verbessern.

OZ

Der Bundestag stimmt Donnerstag über einen Antrag des SPD-regierten Hamburg für eine feste Quote ab. Diese hat der Bundesrat gebilligt. Das Problem: In der Union gibt es Abweichler, die mit der Opposition, aber gegen die Parteilinie für den Antrag sind.

16.04.2013

Kurz vor der Veröffentlichung aller Minister-Vermögen in Frankreich haben einzelne Kabinettsmitglieder diesen Schritt bereits vorab vollzogen. Die Ministerin für Senioren, Michèle Delaunay, räumte ein „sehr bedeutendes“ Vermögen von 5,4 Millionen Euro zusammen mit ihrem Ehemann ein, das zum Großteil ererbt sei.

16.04.2013

Chavèz‘ Wunschkandidat wird sein Nachfolger: Nicolás Maduro siegte denkbar knapp vor dem Oppositionskandidaten.

16.04.2013
Anzeige