Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Politik Dafür fordert AfD-Landeschef Holm jetzt eine Entschuldigung von Angela Merkel
Nachrichten MV aktuell Politik Dafür fordert AfD-Landeschef Holm jetzt eine Entschuldigung von Angela Merkel
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:18 08.09.2018
Leif-Erik Holm, einer der beiden AfD-Landesvorsitzenden von Mecklenburg-Vorpommern. Quelle: Gregor Fischer/archiv
Binz

Zu Beginn des Landesparteitages der AfD in Mecklenburg-Vorpommern hat Landeschef Leif-Erik Holm Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) und den anderen Parteien Versagen vorgeworfen. Holm forderte Merkel auf, sich für ihre Hetzjagden-Äußerungen zu entschuldigen. „Wenn Frau Merkel diese Größe nicht hat, dann soll sie nach Hause gehen und ihren Bundespräsidenten gleich mitnehmen“, sagte Holm unter großem Applaus der etwa 150 anwesenden Mitglieder in Binz.

Zu Beginn des Landesparteitages der AfD in Binz auf Rügen hat Landeschef Leif-Erik Holm der Bundeskanzlerin Versagen vorgeworfen. Für ihre Hetzjagden-Äußerungen solle sie sich entschuldigen.

Er verteidigte die Demonstrationen der AfD in Chemnitz als „würdevolle Veranstaltungen“. Holm kritisierte, dass die Ursache der Eskalation, der gewaltsame Tod eines Menschen, aus dem Blick der anderen Parteien geraten sei. „Es ist wirklich unglaublich, in was für einem durchgeknallten Land wir hier mittlerweile leben. Da muss einer auf den Tisch hauen. Und wer wenn nicht wir.“

Die Partei verzeichnet in Mecklenburg-Vorpommern nach den Worten Holms einen Zuwachs auf etwa 700 Mitglieder. Die Mitglieder wollen auf dem Parteitag ihre Abgesandten zur sogenannten Europawahlversammlung der Bundespartei bestimmen.

dpa/mv

Die Idee: Gedenken und Versöhnung am 9. November. Neuer Feiertag? Die Reaktionen sind verhalten, vor allem zum Datum kritisch.

10.09.2018

Eine bundesweite Einbruchserie, bei der wertvolle Rohstoffe, Werkzeuge und Fahrzeuge gestohlen wurden, ist aufgeklärt.

07.09.2018

Die Schweriner Bildungsministerin sieht den Leistungssport in Mecklenburg-Vorpommern in Gefahr. Es geht um Pläne des Bundesinnenministeriums, wonach die Stützpunkte für Segeln, Kanu und Triathlon im Land den Bundesstatus verlieren sollen.

07.09.2018