Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Politik Landtag will einen „AfD-Paragrafen“ schaffen
Nachrichten MV aktuell Politik Landtag will einen „AfD-Paragrafen“ schaffen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
05:45 01.10.2016
Landtagssitz Schweriner Schloss: Kommenden Dienstag hat das neue Parlament seine erste Sitzung, wegen Bauarbeiten allerdings noch im Theater. Quelle: Wilfried Gensch
Anzeige
Schwerin

Auf der konstituierenden Sitzung des neuen Landtags am kommenden Dienstag wollen SPD, CDU und Linke eine „Lex AfD“ in das Abgeordnetengesetz aufnehmen. Inhalt: Sollte sich eine Fraktion spalten, stünde den neuen Fraktionen, so ihre Mitglieder derselben Partei angehören, nur das Geld zu, das eine Fraktion aus dem Landeshaushalt erhält. Das Gesetz ist Grundlage für die Arbeit im Landtag. Unter Paragraf 54, Thema: Geld- und Sachleistungen, soll ein Satz eingefügt werden.

Damit treffen die drei Fraktionen Vorkehrungen für den Fall, dass die AfD – wie im Landtag von Baden-Württemberg geschehen – nach einem Streit zerfällt. „Wir verhindern somit, dass zum Beispiel die AfD durch Teilung mehr finanzielle Mittel erhält, als ihr als Gesamtfraktion zusteht“, erklärt SPD-Fraktionschef Mathias Brodkorb. Würde sich die AfD in zwei gleich große Fraktionen teilen, erhielte sie sonst 400 000 bis 500 000 Euro mehr pro Jahr.

Frank Pubantz

Zum Auftakt der Koalitionsgespräche in Schwerin einigen sich SPD und CDU auf Eckpfeiler gemeinsamer Politik – auf viel mehr allerdings noch nicht.

30.09.2016

Vor den am Donnerstag beginnenden Koalitionsverhandlungen für eine neue Landesregierung mahnt die CDU-Basis ihre Führung, bei Themen nicht vor der SPD einzuknicken.

29.09.2016

Verjüngung mit links: Die Landtagsfraktion wählt überraschend Simone Oldenburg zur neuen Chefin. Zwei weitere Frauen sind im Vorstand.

27.09.2016
Anzeige