Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Politik Linke-Stratege André Brie will wieder ins Europa-Parlament
Nachrichten MV aktuell Politik Linke-Stratege André Brie will wieder ins Europa-Parlament
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:09 06.09.2013
Der Europapolitiker der Linken, Andre Brie. Foto: Bernd Thissen/Archiv
Schwerin

Der Parteistratege und langjährige Wahlkampfmanager der Linken, André Brie, will wieder in die Europapolitik. Der 63-Jährige, der bereits von 1999 bis 2009 Mitglied des Europäischen Parlaments war und derzeit Abgeordneter im Landtag Mecklenburg-Vorpommerns ist, kündigte am Freitag seinen Willen zur Kandidatur für die Europawahlen im Mai 2014 an. Dafür muss er zunächst von den Parteigremien nominiert werden. Bries Wahlteilnahme 2009 war an parteiinternen Widerständen nach einem Richtungsstreit um die Europapolitik der Linken gescheitert.

„Als zutiefst überzeugter Europäer möchte ich für das EU-Parlament kandidieren, um entschieden für die europäische Integration einzutreten“, erklärte Brie und übte Kritik an der aktuellen Politik der EU. „Die abnehmende Akzeptanz unter den Völkern Europas für den europäischen Gedanken ist besorgniserregend“, mahnte der in Schwerin geborene Politiker. Diese Akzeptanz könne „nur mit erlebbaren sozial und wirtschaftlich gerechten Entscheidungen“ sowie mehr Demokratie und Transparenz zurückgewonnen werden.

Nach einem schweren Unfall im Frühjahr 2012 war Brie erst Monate später wieder in das aktive politische Geschehen im Schweriner Landtag eingestiegen. Er ist Mitglied im Europa- und Rechtsausschuss, tritt landespolitisch aber wenig in Erscheinung.

dpa

Seit Einführung der Erinnerungsschreiben habe sich die Inanspruchnahme der Untersuchungen in Mecklenburg-Vorpommern um 10 auf 95 Prozent erhöht.

06.09.2013

Die Partei sieht positive Effekte für den Arbeitsmarkt: Nachhaltig wirtschaftende Bauern beschäftigen mehr Mitarbeiter.

20.09.2013

Die Ministerin hält ungeachtet der Kritik im Landtag am Plan von Rot-Schwarz fest, die Zahl der Amtsgerichte in Mecklenburg-Vorpommern deutlich zu reduzieren.

19.09.2013