Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Politik Linke in MV trauern um Ex-Parteichef Lothar Bisky
Nachrichten MV aktuell Politik Linke in MV trauern um Ex-Parteichef Lothar Bisky
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
23:40 27.08.2013
Lothar Bisky 2007 im Bundestag in Berlin. Quelle: Ap/archiv

 

Bisky war von 1993 bis 2000 und 2003 bis 2007 Vorsitzender der PDS. Nach der Fusion mit der westdeutschen WASG führte er von 2007 bis 2010 die neugegründete Partei „Die Linke“ zusammen mit Oskar Lafontaine. Im März 2012 trat er als Fraktionsvorsitzender der Linken im Europaparlament zurück. Als Grund gab er auch gesundheitliche Probleme an.

Der Vorsitzende der Linksfraktion im Schweriner Landtag, Helmut Holter, hat mit tiefer Trauer auf die Nachricht vom Tod Lothar Biskys reagiert. Er selbst und die gesamte Fraktion verlören einen guten Freund. Bisky sei ein großer Politiker mit großen Verdiensten um die Gründung der Linken in ganz Deutschland gewesen. Der frühere Parteivorsitzende starb am Dienstag im Alter von 71 Jahren.

„Lothar Bisky war ein großer Friedensstifter, sowohl innerhalb als auch außerhalb der Partei. Wir werden ihn, seine Leistungen, sein Wirken in Deutschland und Europa für Demokratie, Frieden und Sozialismus stets würdigen uns niemals vergessen“, erklärte Holter.

Bisky stehe wie kaum ein anderer für die Veränderungen innerhalb der Linken, sagte Heidrun Bluhm, die Landesvorsitzende der Linken in Mecklenburg-Vorpommern. „Wir haben aus der Vergangenheit gelernt: Veränderungen können wir nur auf demokratischem Wege erreichen“, erinnerte Bluhm an eine seiner Grundaussagen. „Entsprechend diesem Zitat von Lothar Bisky sollten wir sein Andenken in Ehren halten. Lothar Bisky wird nicht nur der Linken in Deutschland, sondern der Politik in Europa fehlen“, erklärte Bluhm.

OZ

Mit Dokus über bedrohte Tierarten engagiert sich der 53-Jährige seit Jahren für den Umweltschutz – nun übernimmt er die Schirmherrschaft für den Wettbewerb „Die letzten 300“.

13.08.2013

Die Bauarbeiten für das hochmoderne Tierseuchenforschungsinstitut bei Greifswald sind fast abgeschlossen. 300 Millionen Euro hat der Bund hier investiert.

08.08.2013

7 von 20 Kreuzfahrtschiff-Neubauten verfügen dem Naturschutzbund zufolge über keinerlei Abgasreinigung.

07.08.2013
Anzeige