Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Politik Linke will Lehrermangel mit Gehaltszulagen begegnen
Nachrichten MV aktuell Politik Linke will Lehrermangel mit Gehaltszulagen begegnen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:03 10.08.2018
Simone Oldenburg, stellvertretende Parteivorsitzende der Linken. Quelle: Britta Pedersen/archiv
Anzeige
Schwerin

Das Land soll nach dem Willen der oppositionellen Linken bei der Sicherung des Lehrerbedarfs für Mecklenburg-Vorpommern tiefer in die Tasche greifen und mehr Gehaltszulagen gewähren. „Es ist rechtlich möglich, und das Geld ist im Bildungshaushalt vorhanden“, erklärte am Freitag in Schwerin die Vorsitzende der Linksfraktion im Landtag, Simone Oldenburg. Sie berief sich dabei auf die Antwort der Landesregierung auf eine Kleine Anfrage. Demnach könnten Zulagen gezahlt werden, wenn dies zur Deckung des Personalbedarfs führt. Aus der Antwort geht nicht hervor, wie viel Geld zur Verfügung steht und wie oft schon Zulagen gezahlt wurden.

Während benachbarte Bundesländer schon prüften, inwieweit Lehrern angesichts der Personalnot höhere Bezüge gezahlt werden können, bleibe Bildungsministerin Birgit Hesse (SPD) inaktiv. „Es ist höchste Zeit, dass auch die Bildungsministerin aufwacht“, erklärte Oldenburg. Denn nicht nur angehende Lehrer würden bei besseren Bedingungen in anderen Bundesländern Mecklenburg-Vorpommern den Rücken kehren. „Es besteht auch die Gefahr, dass Bestandslehrkräfte dahin gehen, wo die Arbeit und der Verdienst am attraktivsten sind“, so Oldenburg weiter.

Hesse will unmittelbar nach Beginn des neuen Schuljahres am 20. August die Öffentlichkeit über die Situation an den Schulen im Land informieren. Von 246 Lehramtsreferendaren, die im Sommer ihr Studium erfolgreich abgeschlossen hatten, wurden nur 142 mit einem unbefristeten Vertrag in den Schuldienst Mecklenburg-Vorpommerns übernommen. Zudem blieben zwei Drittel der zum Schuljahresstart ausgeschriebenen 451 neuen Referendarsstellen unbesetzt.

dpa/mv

Die Aktion „Brot für die Welt“ hat im vergangenen Jahr in Mecklenburg-Vorpommern rund 825 000 Euro Spenden erhalten.

09.08.2018

Mit 300 Euro im Monat könnten Medizin-Studenten zumindest einen Teil ihrer Miete finanzieren. Doch das vom Land gewährte Stipendium lockt nur wenige, sich als Landarzt zu verpflichten.

08.08.2018

Die CDU in Mecklenburg-Vorpommern plädiert bei der Beseitigung von Funklöchern im Mobilfunknetz für eine rasche Lösung nach europäischem Vorbild.

08.08.2018
Anzeige