Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Politik MV-Wahl: Experte schreibt NPD noch nicht ab
Nachrichten MV aktuell Politik MV-Wahl: Experte schreibt NPD noch nicht ab
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
07:12 22.08.2016
Aktuelles Tief: Derzeit liegt die NPD in Umfragen unter der Fünf-Prozent-Hürde. Quelle: Jens Büttner/dpa
Anzeige
Schwerin

Im Kampf um den Erhalt ihrer bundesweit letzten Landtagsmandate in Mecklenburg-Vorpommern sehen Experten die rechtsextreme NPD in der ideologischen Zwickmühle. „Die moderateren Positionen besetzt die AfD“, sagt der Dresdner Politologe Steffen Kailitz. „Und mit Blick auf das Verbotsverfahren kann sich die NPD auch nicht als radikale Alternative präsentieren.“ Die Wahl in MV am 4. September wird zur Schicksalsfrage. Jüngste Umfragen sehen die NPD klar unter der Fünf-Prozent-Hürde bei nur noch drei Prozent.

Experten wie Kailitz warnen jedoch davor, die NPD voreilig totzusagen. „In Sachsen oder MV müssen sich nur zwei, drei Prozent der Wähler enttäuscht von der AfD abwenden – und ruckzuck ist die NPD wieder präsent.“

OZ

Mehr zum Thema

Für die Alternative für Deutschland wollen die Direktkandidaten Jens Kühnel und Bernhard Wildt in den Landtag

18.08.2016

Zwei Wochen vor der Landtagswahl in Mecklenburg-Vorpommern verlieren Linke und Grüne an Boden. FDP und NPD wären nicht im neuen Parlament.

19.08.2016

OZ-Interviews zur Landtagswahl: Lorenz Caffier (CDU) will das Sicherheitsgefühl der Bürger stärken. Er fordert die Einstellung Hunderter neuer Polizisten und den Einsatz der Bundeswehr im Inland.

20.08.2016

In Karlsruhe kämpft die rechtsextreme Partei um ihre Existenz, in Mecklenburg-Vorpommern um die letzten Landtagsmandate / Der Schein könnte trügen, meinen Politikwissenschaftler

22.08.2016

OZ-Interviews zur Landtagswahl: Lorenz Caffier (CDU) will das Sicherheitsgefühl der Bürger stärken. Er fordert die Einstellung Hunderter neuer Polizisten und den Einsatz der Bundeswehr im Inland.

20.08.2016

Der Landesverband der Arbeiterwohlfahrt weist eine Mitverantwortung für die Zustände im Regionalverband Müritz zurück. Ein Ex-Vorstand in Waren bekam Monat für Monat 5100 Euro für nichts.

20.08.2016
Anzeige