Volltextsuche über das Angebot:

15 ° / 10 ° wolkig

Navigation:
Marina Wieschendorf: Vorstoß gegen die Tiefgarage

Hohenkirchen Marina Wieschendorf: Vorstoß gegen die Tiefgarage

Bebauungsplan soll rechtlich ungesicherte Situation an der Hafenanlage / Gemeindevertreter stimmen für Veränderungen an der Ferienhaussiedlung

Voriger Artikel
Grüne: Politiker sollen kurz vor Wahlen in Schulen gehen
Nächster Artikel
Schumacher: „Windkraft löst nicht die Probleme des Landes“

Marina Hohen Wieschendorf: Auf der freien Fläche oben links an der Straße sollen Stellflächen für die Autos der Bewohner der Ferienwohnungen entstehen. Um den Parkplatz herrichten zu können, stellt die Gemeinde Hohenkirchen einen Bebauungsplan auf.

Quelle: Hans-Joachim Zeigert

Hohenkirchen. Einstimmig haben die Gemeindevertreter von Hohenkirchen im Kreis Nordwestmecklenburg die Aufstellung eines weiteren Bebauungsplans für den Anleger Hohen Wieschendorf beschlossen. Der B-Plan soll die derzeit bauplanungsrechtlich ungesicherte Situation beseitigen. Der Hintergrund sind Planungen von 2001 der ehemaligen Gemeinde Gramkow, die aber nie in Kraft traten und die nie umgesetzt wurden. Außerhalb des damaligen vorhabenbezogenen B-Plans ließ die Investorin, die S.H.H. Grundstücksverwaltungsgesellschaft Selmsdorf, mit Geschäftsführer Michael Veit Ivanschitz, südlich der Kreisstraße 44 eine Baugrube ausheben und eine Bodenplatte für eine Tiefgarage betonieren. Der Landkreis hatte für beides seine Genehmigung erteilt.

OZ-Bild

Bebauungsplan soll rechtlich ungesicherte Situation an der Hafenanlage / Gemeindevertreter stimmen für Veränderungen an der Ferienhaussiedlung

Zur Bildergalerie

Inzwischen sind 15 Jahre ins Land gegangen, der Investor heißt Oliver Soini, er und sein Architekt Hartwig Duensing haben eine andere Vorstellung von der Gestaltung der Fläche. Sie wollen die Baugrube auffüllen, damit dort ein ebenerdiger Parkplatz für die Bewohner der benachbarten Ferienhaussiedlung entsteht. „Es könnte die doppelte Anzahl an Stellplätzen entstehen, die für die Ferienhäuser nötig wären“, sagte Ronald Mahnel. Für die Zukunft kann sich der Planer aus Grevesmühlen sogar vorstellen, dass auch Tagesbesucher ihre Autos auf der Stellfläche südlich der K 44 abstellen. „Der Platz würde ausreichen“, erklärte Mahnel. Der jetzige öffentliche Parkplatz direkt am Strand könnte dann touristisch hochwertiger genutzt werden.

Gemeindevertreterin Gabriele Gottschalk (Wählergemeinschaft Groß Walmsdorf) hatte die Befürchtung, dass der ursprünglich geplante freie Blick zur Ostsee durch einen oberirdischen Parkplatz von Autoblech verstellt würde. „Auch wenn wir die Baugrube auffüllen, wird der Parkplatz niedriger liegen. Die Autos werden von der Straße aus kaum zu sehen sein“, versicherte Marina-Architekt Hartwig Duensing.

Der Parkplatz ist jedoch nur ein Punkt im Bebauungsplan Nr. 27, zu dem die Öffentlichkeit, Behörden sowie 52 Träger öffentlicher Belange – dazu zählen Naturschutzverbände ebenso wie das Bergamt Stralsund und Energieversorger sowie die Bundeswehr – Stellung beziehen können. Der zweite betrifft den Sportboothafen, der bereits in Betrieb ist. „Ursprünglich wollten wir den Bereich erst einmal außen vor lassen, um den B-Plan nicht zu überfrachten“, sagte Ronald Mahnel. Doch auf Wunsch des Hafenbetreibers Hohen Wieschendorf GmbH mit Geschäftsführer Michael Schäfer sei er nun wieder drin.

„Vor allem geht es um den schwimmenden Wellenbrecher“, erklärte der Planer. Die Genehmigung dafür laufe aus „und es muss geprüft werden, wie es weitergehen soll“, so Mahnel. Er geht davon aus, dass sich Behörden und Träger öffentlicher Belange erneut für einen schwimmenden Wellenbrecher aussprechen werden. „Er hat ja schon bei der ersten Genehmigung von den Behörden den Vorrang vor einer festen Mole bekommen. Außerdem belastet er die Umwelt weniger, als wenn wir ein Bauwerk fest im Meeresgrund verankern müssen“, nannte Mahnel Argumente, die für den schwimmenden Wasserschutz sprachen.

Die unendliche Geschichte von Hohen Wieschendorf

2002 erhält Michael Veit Ivanschitz, Geschäftsführer der Investorin, der S.H.H. Grundstücksverwaltungsgesellschaft Selmsdorf, den Bescheid über Fördermittel von Land und EU zum Bau der Marina in Hohen Wieschendorf in Höhe von insgesamt 7,1 Millionen Euro. Ab der Saison 2003, so verspricht der Geschäftsführer, soll die Marina „eine Top-Adresse für Freizeitskipper“

sein.

2004: die Baufirma Invest Hochbau AG aus Dassow, die an der Marina Hohen Wieschendorf gebaut hat, ist insolvent. 2008 tauchen mit Eckart Bucher und Esper van Heesewijk sowie etwas später Olav Kautz drei neue Investoren auf – und verschwinden wieder. Die Marina bleibt Investruine.

2011 erhält Oliver Soini aus Salzburg den Zuschlag für die Marina. 2012 eröffnen er und Reinhold Dierkes die Marina.

2013 der Landkreis verhängt einen Baustopp für die Ferienhäuser an der Marina Hohen Wieschendorf, weil die baurechtlichen Voraussetzungen nicht gegeben sind.

2016 passt die alte Ferienhausanlage nicht mehr in die Planungen von Oliver Soini und seinem Architekten Hartwig Duensing. Vier Häuser werden im Mai abgerissen.

Sylvia Kartheuser

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Stadtmitte
Wahlleiter Robert Stach und Bettina Bestier, Leiterin der Wahlbehörde, werben um freiwillige Helfer für die Wahllokale.

Stadt wirbt mit Flyern und Plakaten um Wahlhelfer für den 4. September – noch mehr als 300 Ehrenamtler fehlen der Wahlleitung / Aufwandsentschädigung aufgestockt

Kostenpflichtiger Inhalt mehr
Mehr aus Politik
Benjamin Barz Ostsee-Zeitung Ostsee-Zeitung Termine, Events, Veranstaltungen Teaser der den User auf die Seite "Termine" führen soll image/svg+xml Image Teaser Termine 2015-09-23 de Veranstaltungen Aktuelle Termine Konzerte, Kino, Ausstellungen, Vorträge, Theater, Workshops, Tanz und noch vieles mehr. Alle Veranstaltungen und Freizeittipps in Ihrer Nähe finden Sie hier.