Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Politik Nach Krebserkrankung: Sellering ist wieder da
Nachrichten MV aktuell Politik Nach Krebserkrankung: Sellering ist wieder da
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
08:14 12.12.2017
Der SPD-Politiker und frühere Ministerpräsident von Mecklenburg-Vorpommern, Erwin Sellering, trat am Montag erstmals seit seinem Rücktritt wieder öffentlich im Schweriner Landtag auf. Quelle: Jens Büttner / Dpa
Schwerin

Erwin Sellering ist zurück: Der 68-jährige SPD-Politiker hat sich am Montag erstmals nach seiner schweren Krebserkrankung wieder im Schweriner Landtag gezeigt. Bis zu seinem Rücktritt im Juni 2017 war Sellering Ministerpräsident von Mecklenburg-Vorpommern. Am 30. Mai hatte er seine Lymphdrüsenkrebs-Erkrankung bekannt gegeben, Manuela Schwesig wurde seine Nachfolgerin.

Der SPD-Politiker und frühere Ministerpräsident von Mecklenburg-Vorpommern trat erstmals seit seinem Rücktritt wieder öffentlich im Schweriner Landtag auf.

Im vergangenen halben Jahr hat Sellering eine Chemo- und Stammzellentherapie hinter sich gebracht. Mit Glatze, sichtlich geschwächt und hager, reihte sich der Politiker als einfacher Landtagsabgeordneter im Parlament ein. Am Montag war ein erstes Gespräch mit dem SPD-Fraktionsvorsitzenden Thomas Krüger geplant. Am Dienstag will Sellering an der Fraktionssitzung teilnehmen, Am Mittwoch wird er erstmals wieder bei einer Sitzung des Landtages dabei sein, auf der der Landeshaushalt für die kommenden zwei Jahre verabschiedet werden soll.

Sellering sagte, das vergangene halbe Jahr sei keine leichte Zeit gewesen, doch er habe viel Zuspruch und Ermunterung erfahren. Dafür wolle er Danke sagen. Jetzt sei er seit vier Wochen wieder zu Hause, fühle sich fit und arbeitsfähig.

OZ

Landesrechnungshof: Großer Schaden, kaum Kontrolle durch Behörden. Betroffen sind unter anderem die Gemeinde Ahrenshoop und der Landkreis Vorpommern-Greifswald.

08.12.2017

Sie warten auf den Zusammenbruch der staatlichen Ordnung. Sie horten Waffen und sollen gar die Ermordung von Politikern geplant haben. Die mutmaßlich rechtsradikale Gruppierungen sollen nach dem Willen der Innenminister nun bundesweit beobachtet werden.

31.01.2018

Sachverständiger soll über NSU-Verbindungen im Land berichten +++ Vermieter diskutieren über digitale Ausstattung +++ Landesrechnungshof nimmt Finanzlage der Kommunen unter die Lupe +++ Prozess wegen versuchten Totschlags mit Minibackofen startet

07.12.2017