Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Politik Neues Kita-Gesetz: Opposition bemängelt Unterfinanzierung
Nachrichten MV aktuell Politik Neues Kita-Gesetz: Opposition bemängelt Unterfinanzierung
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:04 22.03.2013
Babys in einer Kita. Foto: Patrick Pleul/Archiv
Anzeige
Schwerin

Mecklenburg-Vorpommern stockt seine Landesmittel für Kitas weiter auf. Nach Maßgabe des neuen Kita-Gesetzes, das Sozialministerin Manuela Schwesig (SPD) am Mittwoch zur Beratung in den Landtag einbrachte, sollen die Extra-Mittel vor allem der Finanzierung zusätzlicher Fachkräfte dienen. Damit soll die Erzieher-Kind-Relation von 1:17 bis Herbst 2015 auf 1:15 gesenkt werden. Das bedeute Zusatzkosten von knapp 20 Millionen Euro pro Jahr.

„Mecklenburg-Vorpommern ist Kinderland. Deshalb investieren wir in eine Infrastruktur, die Kinder und Eltern brauchen. Es geht um eine bessere Vereinbarkeit von Familie und Beruf und um Chancengleichheit für Kinder von Anfang an“, sagte Schwesig. Die Opposition beklagte, der Kita-Bereich sei weiterhin unterfinanziert.

dpa

Für Innenminister Caffier ist die Entscheidung der FDP nicht nachvollziehbar. Für die Länder bleibe der Gang vor das Verfassungsgericht beschlossene Sache.

22.03.2013

Teilzeit- und Billigjobs hätten im Nordosten dramatisch zugenommen, die Zahl sozialversicherungspflichtiger Arbeitsplätze sei hingegen kaum gestiegen.

22.03.2013

Während es in Deutschland immer weniger Schüler gibt, füllen sich die Schulen im Nordosten wieder.

22.03.2013
Anzeige