Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Politik Parteien: Mehr Schul-Aufklärung über Nationalsozialismus
Nachrichten MV aktuell Politik Parteien: Mehr Schul-Aufklärung über Nationalsozialismus
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:15 08.05.2018
Thomas Krüger, SPD-Landtagsfraktion Quelle: Cornelius Kettler
Anzeige
Schwerin

Die SPD-Landtagsfraktion hat am Landesgedenktag der Befreiung vom Nationalsozialismus appelliert, an den Schulen besser über die Verbrechen der Nazis aufzuklären. „Angesichts des Wiedererstarkens von Rechtspopulismus und Rechtsextremismus müssen wir dafür sorgen, dass die Erinnerung an die Gräuel durch das NS-Regime nicht verblasst“, sagte SPD-Landtagsfraktion Thomas Krüger am Dienstag.

Allein auf die familiäre Überlieferung könne man sich nach mehr als 70 Jahren nicht mehr verlassen. Bundesweite Studien belegten, dass das Thema an Schulen nur noch oberflächlich behandelt wird und dass Lehrer zu wenige Fortbildungsangebote dazu erhalten.

Die Linksfraktion erinnerte daran, dass der 8. Mai in Mecklenburg-Vorpommern auf Initiative der damaligen PDS-Fraktion ein Gedenktag wurde. Es sei wichtig, daran zu erinnern, wie der Nationalsozialismus in Deutschland entstehen konnte und welche katastrophalen Folgen er für Abermillionen von Menschen hatte. Die Schule müsse dazu einen zentralen Beitrag leisten. Die Zeit des Nationalsozialismus, aber auch des Widerstandes brauchten einen höheren Stellenwert im Geschichts- und Sozialkundeunterricht. „Wir brauchen dringend eine Änderung der Rahmenpläne, auch um die politische Bildung insgesamt zu stärken“, sagte die Fraktionsvorsitzende Simone Oldenburg.

dpa/mv

Mehr zum Thema

Die Bagger am Anlandepunkt rollen, dabei stehen noch Genehmigungen aus.

04.05.2018

Ein Exhibitionist entblößte sich am Samtagmittag in Consrade bei Sternberg (Landkreis Ludwigslust-Parchim) vor einer 54-jährigen Joggerin. Die Polizei sucht nun nach Zeugen.

08.05.2018

In Deutschland sind alle rechtlichen Möglichkeiten gegen eine Abschiebung des Gefährders Haikel S. ausgeschöpft. Der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte entscheidet nun, ob der Terrorverdächtige zurück nach Tunesien gebracht werden kann.

08.05.2018

Ministerpräsidentin Manuela Schwesig (SPD) lässt die Arbeit an einer neuer Konzeption zum Tourismus aus der Staatskanzlei steuern. Das sorgt beim Koalitionspartner für Ärger. Die CDU pocht auf die Zuständigkeit im Wirtschaftsministerium.

08.05.2018

Reinhard Meyer, Chef der Staatskanzlei, plädiert für ein Strukturgesetz und mehr Nutzeffekte für Gäste. Firmen sollten sich intensiver um Fachkräfte kümmern.

08.05.2018

Drei Männer im Alter von 35, 48 und 58 Jahren haben umfassende Geständnisse gemacht.

04.05.2018
Anzeige