Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Politik Reichsbürger bitten Rathaus-Mitarbeiter zur Kasse
Nachrichten MV aktuell Politik Reichsbürger bitten Rathaus-Mitarbeiter zur Kasse
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
06:12 16.05.2017
Reichsbürger erkennen die Bundesrepublik und deren Gesetze nicht an. Sie behaupten, dass Deutsche Reich bestehe nach wie vor (Symbolbild). Quelle: Jochen Lübke/dpa
Anzeige
Rostock/Stralsund

Beleidigungen, Bedrohungen und nun auch noch fiktive Schadensersatzforderungen: In den Rathäusern und Kreisverwaltungen im Land häufen sich nach Informationen der OZ Vorfälle mit so genannten Reichsbürgern. Die neueste Masche: Mit fiktiven Geldforderungen gegen Mitarbeiter versuchen die Rechten offenbar die Arbeit in den Ämtern zu behindern und die Bediensteten einzuschüchtern.

Allein im Rostocker Rathaus wurden bisher rund 30 Mitarbeiter Opfer dieser neuen Einschüchterungsversuche. Die Reichsbürger wehren sich mit diesen frei erfundenen Schadensersatzansprüchen gegen Entscheidungen der Stadt. „In einigen Fällen wurden von den Bediensteten Summen von 15 000 Euro und mehr gefordert“, sagt Andreas Bechmann, Abteilungsleiter im Rostocker Ordnungsamt.

Die Hansestadt habe die Fälle dem Kommunalen Schadensausgleich gemeldet, die Versicherung wehre die Forderungen ab. „Kein Mitarbeiter der Stadt wird eine solche Forderung bezahlen müssen“, sagt Stadtsprecher Ulrich Kunze. Auch anderenorts sorgen Reichsbürger zunehmend für Ärger: Im Jahr 2016 hat der Landkreis Vorpommern-Rügen 130 solcher Fälle nach Schwerin gemeldet.

Andreas Meyer

Mehr zum Thema

Missstände und rechtsextreme Soldaten bringen die Bundeswehr seit Wochen in Verruf. Verteidigungsministerin von der Leyen kündigt Reformen an. Aus ihrer Partei kommen noch andere, radikale Vorschläge.

11.05.2017

2011 wurde die im Grundgesetz verankerte Wehrpflicht ausgesetzt, nach 55 Jahren. Wird sie wieder gebraucht, um rechte Umtriebe in der Truppe in Schach zu halten? Die Bedenken überwiegen.

12.05.2017

CDU-Ministerin von der Leyen will sich in der Affäre Franco A. nicht vorwerfen lassen, sie kehre kritische Fakten unter den Teppich. Doch Verteidigungspolitiker der anderen Parteien ärgern sich, dass sie von einem Waffendiebstahl aus der Presse erfahren.

12.05.2017

Der SPD-Parteitag in Rostock hat einen neuen Vorstand gewählt. Am Sonntag soll Manuela Schwesig als Spitzenkandidatin in MV zur Bundestagswahl bestimmt werden.

15.05.2017

Agrarminister Backhaus erklärt: 2750 Anträge sind fehlerhaft, weil Flächen ungenau beschrieben sind. Nun brodelt ein Streit um die Schuld.

13.05.2017

FDP und Steuerzahlerbund sehen die Gefahr bei Neubewertung von Grundstücken, die bundesweit erfolgen muss. Finanzministerium will das mit „Stellschrauben“ verhindern.

12.05.2017
Anzeige