Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Politik Rücktrittsforderungen an Caffier und Holter
Nachrichten MV aktuell Politik Rücktrittsforderungen an Caffier und Holter
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:16 14.09.2016
Die Spitzenkandidaten von CDU, Lorenz Caffier (l.), und Linke, Helmut Holter. Quelle: Cornelius Kettler
Anzeige
Schwerin/Stralsund

Während die Spitzen von CDU und Linken mit dem Wahlsieger SPD über eine mögliche Regierungsbeteiligung reden, grummelt es an der Basis der beiden Parteien, die bei der Landtagswahl starke Verluste hinnehmen mussten.

Die Junge Union in Vorpommern-Rügen fordert nach dem schlechten Abschneiden der CDU den Rücktritt von Parteichef Lorenz Caffier. Das landesweite Abschneiden der CDU und die fehlende Eigenkritik der Verantwortlichen, vor allem von Spitzenkandidat Lorenz Caffier, seien keinesfalls erfreulich, sagte JU-Kreisvorsitzender Georg Günther am Montag.

Die Junge Union in Vorpommern-Rügen, die sich am Freitag zur Wahlauswertung traf, sei sich in dieser Einschätzung einig. Neben dem Rücktritt Caffiers müsse zudem die Landesgeschäftsstelle personell umgebaut werden. Zudem müsse der Landesteil Vorpommern in den neuen Fraktionsämtern besser vertreten sein.

Auch der Anklamer CDU-Stadtvertreter Bernd Wieczorkowski forderte in einem Zeitungsinterview den Rücktritt von Caffier. „Es kann nicht sein, dass in Schwerin bereits wieder Posten verteilt werden, als wäre nichts passiert“, sagte er. Aus dem schlechtesten Wahlergebnis aller Zeiten müssten jetzt Konsequenzen gezogen werden, speziell im Landesvorstand.

Die Union büßte 4 Prozentpunkte ein und landete bei 19 Prozent - hinter der AfD, die 20,8 Prozent erreichte. In Vorpommern verloren die Schwarzen drei Direktmandate an die Blauen.

In der Linken, die von der größten Oppositionskraft zur kleinsten Fraktion im Schweriner Landestag schrumpfte, wird heftig über den weiteren Weg und das künftige Spitzenpersonal diskutiert. Die von der Parteiführung angestrebte Regierungsbeteiligung wird an der Basis von vielen abgelehnt. „Seit 1998 geht es kontinuierlich bergab, mit immer den gleichen Leuten“, schreibt Falk Koop im sozialen Netzwerk Facebook. „Machen wir jetzt einfach genauso weiter wie bisher? Und zum Abschluss der Karriere vielleicht noch mal ein schönes Ministeramt obendrauf?“

dpa/OZ

Mehr zum Thema
Leserbriefe Linke nominiert Dreiergespann für Sondierungsgespräch - Besinnung ist geboten

Raimon Brete aus Chemnitz

11.09.2016

Eine Woche vor der Berliner Abgeordnetenhaus-Wahl hat SPD-Chef Sigmar Gabriel die Union für den Aufschwung der AfD verantwortlich gemacht.

11.09.2016

Eine Woche vor der Berliner Abgeordnetenhaus-Wahl hat SPD-Chef Sigmar Gabriel die Union für den Aufschwung der AfD verantwortlich gemacht.

11.09.2016

Kein Bundesland versorgt ehemalige Landtagsabgeordnete so lange wie Mecklenburg-Vorpommern. Ob der Staat das Geld auch an die abgewählten NPD-Vertreter zahlen müsste, falls die Partei verboten wird, ist noch unklar.

08.09.2016

Geschichte bewahren: Bützower Ex-Häftlinge treffen Schüler +++ Neue Linke-Landtagsfraktion formiert sich +++ Kontroverse Debatte um Milch auf Agrarministerkonferenz in Rostock erwartet +++ +++ Innenminister beraten über Zusammenarbeit mit Facebook

07.09.2016

Mit der Erststimme konnten die Wähler bei der Landtagswahl am Sonntag den Direktkandidaten ihres jeweiligen Wahlkreises wählen. In 36 Wahlkreisen traten insgesamt 255 Kandidaten an.

06.09.2016
Anzeige