Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Politik Russlandtag: Teilnehmer sagen nur zögerlich zu
Nachrichten MV aktuell Politik Russlandtag: Teilnehmer sagen nur zögerlich zu
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
07:42 26.08.2014
Für Workshop Nummer drei – Überschrift: „Energie und Energietechnik“ – hat bisher kein einziger der fünf vorgesehenen Referenten zugesagt. Geleitet werden soll die Runde vom Präsidenten der Industrie- und Handelskammer zu Rostock (IHK), Claus Ruhe Madsen (Bild). Quelle: Lutz Werner
Rostock

Nach der wegen des Ukraine-Konflikts scharfen Kritik an dem in fünf Wochen geplanten Russlandtag gerät die Landesregierung nun bei der Organisation ihrer Veranstaltung in Schwierigkeiten. Wirtschaftsvertreter aus Russland und Mecklenburg-Vorpommern sagen ihre Teilnahme nur zögerlich zu. Wie aus dem von der Staatskanzlei für den Russlandtag eingerichteten Onlineportal hervorgeht, haben von den 47 für Vorträge, Impulsreferate und Moderationsaufgaben vorgesehenen Experten und Rednern erst 26 eine entsprechende Einladung angenommen.

Der Russlandtag beginnt am 30. September mit einem Abendempfang im Warnemünder Neptun-Hotel. Am 1. Oktober stehen in Rostock und Wismar diverse Reden und acht Fach-Workshops auf dem Programm, bei denen Unternehmer aus beiden Ländern über verschiedene Aspekte und künftige Handelsstrategien diskutieren sollen.

Für Workshop Nummer drei – Überschrift: „Energie und Energietechnik“ – hat bisher kein einziger der fünf vorgesehenen Referenten zugesagt. Geleitet werden soll die Runde vom Präsidenten der Industrie- und Handelskammer zu Rostock (IHK), Claus Ruhe Madsen.



OZ

Infrastrukturminister Dobrindt sagte bei der Vorstellung der „Digitalen Agenda“ in Berlin, Fördermittel sollten als Erstes in weiße Flecken investiert werden.

21.08.2014

In MV werden acht von insgesamt 18 Gemeinschaftsunterkünften von Unternehmen und Privatleuten betrieben. 2014 wird mit rund 3600 Asylbewerbern gerechnet.

19.08.2014

Der Innenminister will Verwaltungschefs in MV künftig durch Parlamente wählen lassen.

19.08.2014