Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Politik SPD-Mann kassiert für leeres Heim mehr als andere für volle
Nachrichten MV aktuell Politik SPD-Mann kassiert für leeres Heim mehr als andere für volle
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
06:24 28.04.2016
SPD-Sozialpolitiker Jörg Heydorn verteidigt den Vertrag seiner Firma mit dem Land. Für ein leer stehendes Flüchtlingsheim erhält er pro Monat 1250000 Euro. Quelle: Cornelius Kettler
Schwerin

Der SPD-Landtagsabgeordnete Jörg Heydorn gerät weiter unter Druck: Die Linken im Landtag fordern eine sofortige Beendigung des Vertrages für eine Flüchtlingsunterkunft in Schwerin, für die Heydorns Firma Comtact 125 000 Euro im Monat kassiert, obwohl seit fünf Monaten dort niemand wohnt (die OZ berichtete). „Dieser Zustand muss umgehend beendet werden“, so Peter Ritter. Dies gelte umso mehr, da Comtact nach einem Bericht des Magazins Panorama 3 je Flüchtling – wenn er denn da wäre – 70 Euro im Monat mehr erhalte als zum Beispiel die Malteser; gesichert per Pauschalvertrag.
Innenminister Lorenz Caffier (CDU) hatte den Vertrag mit Heydorns Firma verteidigt. Dieser sei im Herbst 2015 abgeschlossen worden, um zu verhindern, dass Flüchtlinge im Freien übernachten müssen. Zum 30. Juni sei der Vertrag nun gekündigt. Die Zahlungsdifferenzen seien durch „unterschiedliche Rahmenbedingungen und Marktsituation entstanden“.
In Heydorns eigener Partei bröckelt der Rückhalt: Norbert Nieszery, SPD-Fraktionschef im Landtag, sagt: „Diese offensichtlich knallharten und auf Gewinnmaximierung ausgerichteten Verhandlungen bei der Unterbringung von Kriegsflüchtlingen bereiten mir als Sozialdemokrat unter moralischen Maßstäben großes Unbehagen.“Heydorn selbst verteidigte den Vertrag. Auch wenn keine Flüchtlinge da seien, müsse seine Firma ein Drei-Schicht-System mit Personal absichern.

Von Frank Pubantz

Mehr zum Thema

Kanzlerin Merkel reist in die Türkei, um sich ein Bild von der Lage der Flüchtlinge dort zu machen. Zu deren größten Sorgen gehört der Schulbesuch ihrer Kinder. Schuldirektorin Mona al-Hadsch weiß genau, was sie sich wünschen würde, hätte sie einen Wunsch bei Merkel frei.

30.04.2016

Die rechtspopulistische Politikerin Listhaug wollte durch einen Sprung im Schutzanzug „nachempfinden“, wie sich Migranten auf ihrem Weg durch das Mittelmeer nach Europa fühlen.

25.04.2016

Während Hunderte Frauen an Silvester in Köln in höchster Not sind, liefern sich führende Polizisten hinter verschlossenen Türen einen Besprechungsmarathon. Im Untersuchungsausschuss wird immer mehr über die Einsatznacht bekannt.

27.04.2016

Nach Medienberichten soll die Bundeskanzlerin 9500 Euro an den CDU-Landesverband nachzahlen. Der Grund: Eine Änderung der Satzung wurde ihr nicht mitgeteilt.

24.04.2016

Der Bund bestätigt alle 24 Anträge für schnelles Internet aus dem Nordosten. Der Landkreis Vorpommern-Rügen hat die Nase mit acht Projekten deutschlandweit vorn.

22.04.2016

Der Betrieb für Bau und Liegenschaften, der dem Finanzministerium unterstellt ist,
erhält jährlich Tausende Mahnungen. Die Linken sehen vor allem kleine Firmen in Gefahr.

22.04.2016