Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Politik Schwesig: Neue Gründerzentren für Rostock und Greifswald
Nachrichten MV aktuell Politik Schwesig: Neue Gründerzentren für Rostock und Greifswald
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:20 07.10.2017
Ministerpräsidentin Manuela Schwesig (SPD) ist jetzt fast 100 Tage im Amt. Ihr wichtigstes Ziel seien bessere Löhne im Land. Dazu müsse die Wirtschaft gezielt gestärkt werden. Quelle: Jens Büttner
Anzeige
Schwerin

Die Entscheidung ist gefallen: Die  Landesregierung werde zur Ankurbelung der Wirtschaft zwei Startup-Zentren in Rostock und Greifswald ansiedeln, erklärt Ministerpräsidentin Manuela Schwesig (SPD) im OZ-Interview. Die beiden Universitätsstädte seien mit ihrem Umfeld die richtigen Standorte, um Firmengründer anzulocken.

Noch in diesem Jahr werde die Regierung Vorschläge diskutieren, wie das Vergabegesetz des Landes geändert wird, um Firmen, die Tariflöhne zahlen, gezielt zu unterstützen. Wichtig seien gute Löhne im Land, so Schwesig, dabei müsse es zunächst nicht immer um  Tarifgebundenheit gehen.

Bei der Entwicklung des Landes habe die Regierung vor allem Vorpommern im Blick, den Landesteil, in dem sich viele Menschen benachteiligt sehen. Neben einem Extrafonds solle es auch drei Großprojekte im Landesosten geben. Die Schließung von  Stationen der Wolgaster Klinik, die viele Menschen auf die Barrikaden  brachte, sei ein Fehler gewesen, räumt Schwesig ein. „Ich war jedenfalls keine Befürworterin davon.“ Medizinische Versorgung müsse auch in ländlichen Regionen erhalten bleiben. Sie halte es für falsch, „wenn nur die Controller in Krankenhäusern das Sagen haben“.

Der Ausbau von Glasfaser-Netzen zur wichtigen Digitalisierung in MV sei gerade für die Wirtschaft besonders wichtig. Sie werde daher in Berlin bei der neuen Bundesregierung für ein entsprechendes Förderprogramm streiten. Für kleinere Firmen solle es ein 10-Millionen-Propgramm des Landes geben.

Frank Pubantz

Mehr zum Thema
Wismar Neukloster - Zurück in den Job

Leo-Projekt vermittelt Langzeitarbeitslose / 7 von 16 Teilnehmern haben Arbeit gefunden

17.04.2018

Kerstin Weiss (52, SPD) - die Kreischefin in Nordwestmecklenburg - steigt fast neun Monate nach der Schockdiagnose langsam wieder in den Job ein. Mit kurzen Haaren und neuen Ideen.

06.10.2017

Kreistag beschließt Zonentarif für Nordwestmecklenburg zum 1. Februar 2018

17.04.2018

Neues Schwarzbuch: Bund der Steuerzahler prangert in MV fünf Fälle von Verschwendung an.

05.10.2017

Höhere Zuschüsse für Trainer und Projekte geplant. Ministerin Hesse: Auch Schulen sollen profitieren. Für Vereine ist der Schritt überfällig.

05.10.2017

Neues Programm über 110 Millionen Euro für Sanierung geplant. Kommunen sollen Vorschläge unterbreiten.

04.10.2017
Anzeige