Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Politik Schwesig erwartet nach GroKo-Ja der SPD auch Verbesserungen für MV
Nachrichten MV aktuell Politik Schwesig erwartet nach GroKo-Ja der SPD auch Verbesserungen für MV
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
07:19 05.03.2018
Mecklenburg-Vorpommerns Ministerpräsidentin und SPD-Landeschefin Manuela Schwesig Quelle: Kay Nietfeld
Anzeige
Schwerin

Mecklenburg-Vorpommerns SPD-Landeschefin Manuela Schwesig hat die deutliche Zustimmung ihrer Partei zum Koalitionsvertrag mit der Union begrüßt. „Jetzt kommt es darauf an, die vielen guten Vorhaben, die im Koalitionsvertrag stehen, die gerade auch uns in Mecklenburg-Vorpommern voranbringen werden, für die Menschen umzusetzen“, erklärte Schwesig in einer am Sonntag in Schwerin verbreiteten Erklärung. Dabei gelte es, Befürworter und Gegner der GroKo mitzunehmen. Vor dem Mitgliederentscheid hatte es auch in der Nordost-SPD heftige Debatten um ein Für und Wider der Regierungsbeteiligung gegeben.

Schwesig zeigte sich überzeugt davon, dass die große Koalition in Berlin auch für Mecklenburg-Vorpommern spürbare Verbesserungen bringen werde. „Dazu gehört auf jeden Fall die für Eltern beitragsfreie KiTa, das Sofortprogramm Pflege und ein neuer sozialer Arbeitsmarkt“, zählte die Schweriner Regierungschefin auf.

Auch Sonja Steffen freute sich über das Ergebnis. „Deutschland muss regiert werden, gut regiert werden, und das geht am besten mit den Sozialdemokraten“, erklärte die 54 Jahre alte Bundestagsabgeordnete aus Stralsund. „Der Koalitionsvertrag ist großartig und bringt echt was für die Menschen.“ Allein im Kreisverband Stralsund gab es – Stand vor zwei Wochen – 50 Neueintritte.

Schwesig, die auch SPD-Bundesvize ist, gehörte bis Juni 2017 als Familienministerin dem Bundeskabinett an, übernahm dann nach Erkrankung ihres Vorgängers Erwin Sellering aber in Schwerin das Ministerpräsidentenamt.

dpa/OZ

Es war eine Zitterpartie bis zum Schluss: Nach Jamaika-Aus und schwierigen GroKo-Verhandlungen kann Angela Merkel sich wieder zur Kanzlerin wählen lassen. Doch es ist eine Koalition mit Risiken.

04.03.2018

Ein 27-Jähriger ist in Neubrandenburg in einem Krankenhaus gestorben, nachdem ein Polizist auf ihn geschossen hatte. Zwei weitere Verdächtige befinden sich in Haft.

26.04.2018

SPD und Union planen im Bund Novelle. Wohneigentum soll sicher sein.

02.03.2018
Anzeige