Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Politik Bewährungsstrafen in Prozess um rechtsextremes Thiazi-Forum
Nachrichten MV aktuell Politik Bewährungsstrafen in Prozess um rechtsextremes Thiazi-Forum
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:11 04.05.2018
Vor Prozessbeginn gegen stehen Akten auf dem Richtertisch. Quelle: Bernd Wüstneck/archiv
Rostock

Das Landgericht Rostock hat in einem weiteren Verfahren um die rechtsextreme Internetplattform Thiazi-Forum drei Männer zu Bewährungsstrafen zwischen zehn und zwölf Monaten verurteilt. Zudem wurden Geldauflagen von bis zu 1000 Euro verhängt. Das Urteil gegen die Männer im Alter von 35, 48 und 58 Jahren kam am Freitag nach einer vorherigen Absprache unter den Prozessbeteiligten zustande. Grundlage war ein umfassendes Geständnis. Den Männern war von der Staatsanwaltschaft unter anderem die Bildung einer kriminellen Vereinigung und Volksverhetzung zur Last gelegt worden. Das Forum ist inzwischen abgeschaltet.

Erst vor gut zwei Wochen hatte das Landgericht drei frühere Betreiber ebenfalls zu Bewährungsstrafen zwischen 19 und 22 Monaten Haft verurteilt. Als Kopf der kriminellen Vereinigung war im Oktober 2015 ein Mann aus Barth (Landkreis Vorpommern-Rügen) vom Landgericht Rostock zu dreieinhalb Jahren Haft verurteilt worden. Laut Gericht werden noch weitere Verfahren folgen.

Bei Thiazi handelte es sich um das bedeutendste Neonazi-Forum in deutscher Sprache, in dem unter anderem indizierte Musik und Holocaust leugnende Inhalte angeboten worden waren. Nach Gerichtsangaben waren dort rund 1,5 Millionen Beiträge abrufbar. Die Ermittler gingen von rund 30 000 Nutzern aus.

dpa/mv

Debatte im Landtag. CDU zeigt Bereitschaft.

27.04.2018

Mecklenburg-Vorpommern hält Russland auch in schwierigen Zeiten die Freundschaft. Das Land Putins steht zwar wegen Krim-Annexion, Ukraine-Konflikt und Syrien-Krieg international in der Kritik. Die Beziehungen auf regionaler Ebene aber sind in Takt.

27.04.2018

MV-weit gibt es noch rund 400 Millionen Euro DDR-Altschulden. Ein „Brandbrief“ aus Vorpommern fordert die Landespolitik zum Handeln auf.

25.04.2018