Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Politik Vom Busfahrer zum Staatspräsidenten Venezuelas
Nachrichten MV aktuell Politik Vom Busfahrer zum Staatspräsidenten Venezuelas
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:00 16.04.2013
Nur hauchdünn vorn: Wahlsieger Nicolás Maduro. Quelle: JUAN BARRETO
Caracas

Venezuelas Übergangspräsident Nicolás Maduro hat die Präsidentschaftswahl in dem lateinamerikanischen Land mit knappem Vorsprung gewonnen. Nach Angaben der Wahlbehörde erhielt Maduro am Sonntag 50,66 Prozent der Stimmen, der rechte Oppositionskandidat Henrique Capriles 49,07 Prozent. Maduro, der vom verstorbenen Präsidenten Hugo Chávez zum Wunschnachfolger erklärt worden war, siegte damit weit knapper als erwartet.

Die Wahlbeteiligung lag bei fast 79 Prozent. Maduro soll am Freitag vereidigt werden. Seine Amtszeit reicht bis in das Jahr 2019. Allerdings erkennt Capriles das Ergebnis nicht an. „Der heutige Verlierer sind Sie“, sagte Capriles gestern an die Adresse Maduros gerichtet. „Wir werden das Resultat so lange nicht anerkennen, wie nicht jede Stimme gezählt wurde“, sagte er. Insgesamt habe es 3200 „Zwischenfälle“ gegeben.

Kritiker nennen Wahlsieger Nicolás Maduro (50) „eine schlechte Kopie“ seines Idols Hugo Chávez. Wie der frühere Präsident findet er den größten Rückhalt in den armen Bevölkerungsschichten Venezuelas, deren Sprache er spricht. Der einstige Busfahrer und frühere Gewerkschafter hat viel von seinem sozialistischen Lehrmeister abgeschaut — wortgewaltig nimmt er die Massen für sich ein, verfügt aber bei weiten nicht über das Charisma seines Vorgängers.

Erstmals trat der Mann mit der großen, kräftigen Statur 1992 auf die nationale politische Bühne, als er zu Protesten für die Freilassung von Chávez aufrief. Dieser saß damals wegen eines Umsturzversuchs gegen Präsident Carlos Andrés Pérez im Gefängnis. Diese Loyalität vergaß Chávez ihm nie.

Beide waren lange Weggefährten, Maduro wurde zu einem der engsten Vertrauten von Chávez. Er war Minister, zuletzt Stellvertreter des Staatschefs. „Die Republik und die Revolution sind (bei ihm) in guten Händen“, sagte Chávez im Dezember vor dem Abflug zur Krebsbehandlung nach Havanna.

Maduro besuchte die Schule bis zur mittleren Reife, spielte in einer Rockband, engagierte sich früh in sozialistischen Jugendgruppen. 1999 wurde er ins Parlament gewählt, wo er 2005 den Aufstieg zum Parlamentspräsidenten schaffte. Vor seiner Ernennung zum Vizepräsidenten im Oktober 2012 war Maduro sechs Jahre lang Außenminister. Öffentlich pries Chávez ihn damals: „Seht, was Nicolás der Busfahrer alles schafft.“

OZ

Der Bundestag stimmt Donnerstag über einen Antrag des SPD-regierten Hamburg für eine feste Quote ab. Diese hat der Bundesrat gebilligt. Das Problem: In der Union gibt es Abweichler, die mit der Opposition, aber gegen die Parteilinie für den Antrag sind.

16.04.2013

Kurz vor der Veröffentlichung aller Minister-Vermögen in Frankreich haben einzelne Kabinettsmitglieder diesen Schritt bereits vorab vollzogen. Die Ministerin für Senioren, Michèle Delaunay, räumte ein „sehr bedeutendes“ Vermögen von 5,4 Millionen Euro zusammen mit ihrem Ehemann ein, das zum Großteil ererbt sei.

16.04.2013

Mit einem Kompromiss will die Führung der Union eine Abstimmungsniederlage der Koalition verhindern. Gesetzliche Quote ab 2020 soll ins Wahlprogramm.

16.04.2013