Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Politik Was ist das Beste für MV?
Nachrichten MV aktuell Politik Was ist das Beste für MV?
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:58 14.02.2017
Das Schloss von Schwerin (Mecklenburg-Vorpommern), Sitz des Landtages in Mecklenburg-Vorpommern. Quelle: Jens Büttner
Anzeige
Rostock

Welche Partei hat das beste Rezept für eine positive Entwicklung Mecklenburg-Vorpommerns? Darum geht es bei einem öffentlichen Streitgespräch, zu dem die OSTSEE– ZEITUNG am 21. Februar um 19 Uhr in Rostock, einlädt. Teilnehmer: die Fraktionschefs im Schweriner Landtag – Thomas Krüger (SPD), Vincent Kokert (CDU), Leif-Erik Holm (AfD) und Simone Oldenburg (Linke).

Termin: OZ-Forum am 21. Februar, 19 Uhr, im OZ-Medienhaus Rostock, Richard-Wagner-Straße 1a.

Gut fünf Monate nach der Landtagswahl beurteilen die Wähler den Weg des Bundeslandes sehr unterschiedlich. Während die Regierung aus SPD und CDU die Wirtschaft, Familien und sozialen Zusammenhalt stärken will, aber vor allem durch die Schaffung neuer Posten in die Kritik geriet, verschärfen AfD und Linke den Ton.

Mit dem Einzug der AfD in den Landtag hat sich einiges verändert. Ein Ausschuss wird Geldflüsse in und zu Wohlfahrtsverbänden untersuchen; die AfD nimmt dabei auch SPD-Mitglieder ins Visier. Die SPD schlägt zurück, fordert klare Distanzierung der AfD von Rechtsauslegern. Die CDU kämpft immer noch mit ihrem Wahlversprechen von 555 zusätzlichen Polizisten. Die Linke sucht als vierte Kraft ihr Heil in Kritik an Bildungs- und Arbeitsmarktpolitik. Zunehmend werfen sich Fraktionen im Landtag dabei Populismus vor.

Bleiben Inhalte dabei auf der Strecke? Was ist das Beste für MV – in Sicherheit, Wirtschaftspolitik oder Klimaschutz? Antworten soll das OZ-Forum geben. Interessierte sind willkommen.

Haben Sie Fragen an die Fraktionschefs, liebe Leser? Dann senden Sie diese doch per Email an leserreporter@ostsee-zeitung.de, Stichwort „Landtag“ oder schreiben Sie einen entsprechenden Leserbrief unter diesem Beitrag.

OZ

Mehr zum Thema

Täglich erreichen die OZ-Redaktion weitere Leserbriefe zur Namensablegung der Uni Greifswald

10.02.2017

Wasser- und Bodenverbände: Verwaltungen müssen auch Kleckerbeträge von Bürgern kassieren

11.02.2017

Nur die Kreisverbände von AfD und Grünen in Vorpommern-Rügen verbessern sich / Die CDU ist zwar mit Abstand am größten, stagniert aber genauso wie die SPD / Die Linken verlieren deutlich

11.02.2017

Feuerwehrverband MV begrüßt härtere Strafen für Gewalttäter.

14.02.2017

Nach Niederlage vor Gericht geht das Bundesministerium jetzt in Berufung. Mitarbeiter soll KZ-Vergleich in Bezug auf Flüchtlinge benutzt haben.

14.02.2017

Die Union befürchtet, dass die Reform die Kommunen überfordert. Länder prüfen Einsatz spezieller Fahnder.

13.02.2017
Anzeige