Volltextsuche über das Angebot:

13 ° / 8 ° heiter

Navigation:
Wege zur Frauenquote

Wege zur Frauenquote

Der Bundestag stimmt Donnerstag über einen Antrag des SPD-regierten Hamburg für eine feste Quote ab. Diese hat der Bundesrat gebilligt. Das Problem: In der Union gibt es Abweichler, die mit der Opposition, aber gegen die Parteilinie für den Antrag sind.

Die FDP lehnt ihn ab. Für Schwarz-Gelb bieten sich folgende Optionen an:

1. Der vom Bundesrat gebilligte Gesetzentwurf sieht vor, dass von 2018 an 20 Prozent der Mitglieder von Aufsichts- und Verwaltungsräten Frauen sein sollen. 2023 soll die Quote auf 40 Prozent steigen.

2. Arbeitsministerin Ursula von der Leyen (CDU) macht sich für eine feste 30-Prozent-Frauenquote in Vorständen und Aufsichtsräten stark.

Familienministerin Kristina Schröder (CDU), plädiert für eine von den Firmen festzusetzende „Flexi-Quote“. 3. Die EU-Kommission will den rund 5000 börsennotierten Firmen in der EU bis zum Jahr 2020 eine Frauenquote von 40 Prozent in Aufsichtsräten vorschreiben.

OZ

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Politik
Benjamin Barz Ostsee-Zeitung Ostsee-Zeitung Termine, Events, Veranstaltungen Teaser der den User auf die Seite "Termine" führen soll image/svg+xml Image Teaser Termine 2015-09-23 de Veranstaltungen Aktuelle Termine Konzerte, Kino, Ausstellungen, Vorträge, Theater, Workshops, Tanz und noch vieles mehr. Alle Veranstaltungen und Freizeittipps in Ihrer Nähe finden Sie hier.