Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Politik Wulffs Ex-Sprecher Glaeseker wird angeklagt
Nachrichten MV aktuell Politik Wulffs Ex-Sprecher Glaeseker wird angeklagt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
04:01 07.03.2013

Die Ermittlungen gegen Wulff selbst ziehen sich weiter hin — ihm wird Vorteilsannahme vorgeworfen. „Wir erwarten einen Abschluss des Verfahrens gegen Herrn Wulff in den nächsten Wochen“, sagte Behördensprecher Oliver Eisenhauer.

Außer gegen Glaeseker erhob die Staatsanwaltschaft auch Anklage wegen Bestechung gegen Manfred Schmidt, der dreimal den Promi-Treff veranstaltet hatte. Die Ermittler halten es für erwiesen, dass der 51-Jährige dem Manager bei der Suche nach Sponsoren für die Veranstaltungen half und Schmidt ihn im Gegenzug zu kostenlosen Urlauben in seine Häuser in Frankreich und Spanien einlud.

„Nach dem Anklagevorwurf erhielt Olaf Glaeseker als Belohnung für seine Gefälligkeiten von Manfred Schmidt unentgeltlich neun Urlaubsaufenthalte in dessen Feriendomizilen in Frankreich und Spanien sowie 19 Freiflüge im Gesamtwert von etwa 12 000 Euro“, hieß es seitens der Staatsanwaltschaft.

Schmidt erzielte laut Ermittlungen der Staatsanwaltschaft mit den drei Partys in Hannover und Stuttgart 2007, 2008 und 2009 einen Gewinn von mehr als einer Million Euro. Glaeseker warb demnach als Regierungssprecher 650 000 Euro Sponsorengelder für die Feten ein. Die Partys, zu denen Hollywood-Promis wie Faye Dunaway kamen, waren angekündigt als Netzwerkveranstaltungen der Länder Niedersachsen und Baden-Württemberg. Schirmherren des Nord-Süd-Dialogs waren die damaligen Regierungschefs Günther Oettinger und Christian Wulff.

Glaesekers Anwalt Guido Frings sagte, die Besuche Glaesekers im Ausland seien nichts anderes als ein freundschaftlicher Besuch in Köln oder Dortmund gewesen.

Gegen Glaeseker und Schmidt wurde seit Anfang 2012 ermittelt. Das enge Beziehungsgeflecht war im Zuge der Kreditaffäre um Wulffs Haus in Großburgwedel in den Fokus der Justiz geraten.Ob sie auch Wulff als Zeuge hören will, wollte die Behörde nicht beantworten.

OZ

Geht es nach dem Verteidigungsausschuss des Bundestages, dann wird in Berlin eine zweite Gedenkstätte für im Einsatz getötete Soldaten errichtet. Sie soll in der Nähe des Reichstagsgebäudes entstehen.

Arnold Petersen 07.03.2013

Nach monatelangen Diskussionen über einzelne Formulierungen und Fakten hat das Bundeskabinett gestern den vierten Armuts- und Reichtumsbericht verabschiedet.Bundesarbeitsministerin Ursula von der Leyen (CDU) sagte anschließend vor der Bundespressekonferenz, Deutschland stehe im Kampf gegen Armut, Arbeitslosigkeit und Einkommensungleichheit „im internationalen Vergleich sehr gut da“.

07.03.2013

Immer noch keine Entscheidung über den Beginn der Papstwahl: Auch am dritten Tag ihrer Versammlung in Rom haben die Kardinäle nicht darüber abgestimmt, wann das Konklave beginnen soll.

07.03.2013
Anzeige